Aufbewahrungsort [a] Stuttgart, Landesbibl., Cod. poet. et phil. 4° 25
Codex noch 167 Blätter
Aufbewahrungsort [b] Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. germ. oct. 20
Fragment 1 Blatt (= fehlendes Blatt zwischen Bl. 34/35 des Codex)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Heinrich von Beringen: 'Schachbuch'
Blattgröße 215 x 150 mm
Schriftraum ca. 155 x 105 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 33-36
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1438 (vgl. Bl. 166r)
Schreibsprache bair. (Weimann S. 100)
Abbildung
  • Powitz Abb. 84 (= [b], Bl. 1v)
  • Farb-Abbildung des Fragments (= [b])
Literatur
  • Franz Joseph Mone, Geistliche und moralische Gedichte in den Bibliotheken zu Stuttgart, in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 7 (1838), Sp. 280-288, hier Sp. 287f. (N). [online]
  • Paul Zimmermann (Hg.), Das Schachgedicht Heinrichs von Beringen (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 166), Tübingen 1883. [online]
  • Morgan D. I. Lloyd, Studien zu Heinrich von Beringens Schachgedicht (Germanische Studien 83), Berlin 1930.
  • Hubert Schiel, Ein ergänzendes Bruchstück von Heinrichs von Beringen Schachgedicht, in: ZfdA 74 (1937), S. 132-134 (mit Abdruck von [b]). [online]
  • Hans Pörnbacher, Literatur in Bayerisch Schwaben. Von der althochdeutschen Zeit bis zur Gegenwart (Beiträge zur Landeskunde von Schwaben 6), Weißenhorn 1979, S. 35f. (Nr. 68).
  • Birgitt Weimann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppe Manuscripta Germanica (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. 5,4), Frankfurt a.M. 1980, S. 100. [online]
  • Wolfgang Irtenkauf und Ingeborg Krekler mit Vorarbeiten von Isolde Dumke, Codices Poetici et Philologici (Die Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart I,2), Wiesbaden 1981, S. 90. [online]
  • Gerard F. Schmidt / Burghart Wachinger, Heinrich von Beringen, in: 2VL 3 (1981), Sp. 696-699 + 2VL 11 (2004), Sp. 615, hier Bd. 3, Sp. 697.
  • Gerhardt Powitz, Die datierten Handschriften der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland I), Stuttgart 1984, S. 48 und Abb. 84.
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 444.
Archivbeschreibung [a] vorhanden
[b] Hubert Schiel (1936)
  Karin Zimmermann, Februar 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].