Aufbewahrungsort Los Angeles, The J. Paul Getty-Museum, Ms. 33
[früher Malibu, The J. Paul Getty-Museum, Ms. 33; davor Privatbesitz Antiquariat Dr. Jörn Günther, Hamburg, Nr. 1994/F; davor Privatbesitz Antiquariat Karl & Faber, München, Nr. 1933/8,4; davor Maihingen, Fürstl. Öttingen-Wallersteinsche Bibl., Cod. I.3.2° I]
Codex noch 309 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Weltchronikkompilation [aus Rudolf von Ems: 'Weltchronik' / 'Christherre-Chronik' / Jans von Wien: 'Weltchronik' / Bruder Philipp: 'Marienleben']
Blattgröße 335 x 235 mm
Schriftraum 205 x 158 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 41
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten 364 Deckfarbenminiaturen und "eine nachträglich eingefügte Devotionsminiatur" (Günther S. 195); dieses Dedikationsblatt (Herzog Albrecht IV. von Bayern und seine Frau Kunigunde von Österreich) wurde der Handschrift 1487 oder bald danach vorgeheftet und stammt aus der Werkstatt des Regensburger Buchmalers Berthold Furtmeyr (vgl. Hägele S. 337). - Nennung des Schreibers oder Miniaturisten (Bl. 3r): her pernhart (vgl. Günther S. 195)
Entstehungszeit 2. Hälfte 14. Jh. (Schneider S. 33); Ende 14. Jh. (Plate S. 36) - spätere Datierung aufgrund des Stils der Illustrationen: um 1410 (Günther S. 194)
Schreibsprache bair.-österr.
Abbildung
Literatur
(in Auswahl)
  • Karl & Faber. Auktion 8 (6./7. Nov. 1933): Bibliophile Kostbarkeiten aus der Bibliothek des Augsburger Patriziers Marcus Fugger (II. Teil) und Beiträge aus anderen Bibliotheken, München 1933, S. 2f. (Nr. 4) u. Abb. 4 u. Tafel III. [online]
  • Kurt Gärtner, Die Überlieferungsgeschichte von Bruder Philipps Marienleben, Habil.-Schrift (masch.) Marburg 1978, S. 235f. (Nr. 83). [online]
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.3 und Cod. III.1 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg II,1), Wiesbaden 1988, S. 33. [online]
  • Jörn-Uwe Günther, Die illustrierten mittelhochdeutschen Weltchronikhandschriften in Versen. Katalog der Handschriften und Einordnung der Illustrationen in die Bildüberlieferung (tuduv-Studien, Reihe Kunstgeschichte 48), München 1993, S. 194-204 (Nr. 23).
  • Jörn Günther, Mittelalterliche Handschriften und Miniaturen. Kunstschätze im Verborgenen, Holm bei Hamburg 1994, S. 211-220 (F).
  • Danielle Jaurant, Rudolfs 'Weltchronik' als offene Form. Überlieferungsstruktur und Wirkungsgeschichte (Bibliotheca Germanica 34), Tübingen/Basel 1995, S. 163-171 (mit Textproben).
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 104 (Nr. 129).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 35f. (Nr. 48).
  • Günter Hägele, Die Furtmeyr-Handschriften der Sammlung Oettingen-Wallerstein: Augsburg, Universitätsbibliothek Cod. I.3.2°III-IV. Paul Getty Museum MS 33 (olim Oettingen-Wallerstein Cod. I.3.2°I). Anmerkungen zur Besitzgeschichte, in: Berthold Furtmeyr. Meisterwerke der Buchmalerei und die Regensburger Kunst in Spätgotik und Renaissance, hg. von Christoph Wagner, Klemens Unger unter Mitarbeit von Wolfgang Neiser, Regensburg 2010, S. 335-338.
  • The J. Paul Getty-Museum, Los Angeles. [online]
Archivbeschreibung Karl Euling (1906) 1 Bl. (unter Maihingen)
Ergänzender Hinweis Die Handschrift ist eine Abschrift von Pommersfelden, Gräfl. Schönbornsche Schloßbibl., Cod. 303 (2897) (vgl. Jaurant S. 163).
Die mittelalterlichen Handschriften der Fürstl. Öttingen-Wallersteinschen Bibliothek waren von 1841 bis nach dem Zweiten Weltkrieg in Maihingen, anschließend auf Schloß Harburg aufgestellt; einige der Handschriften sind vor allem in den Jahren 1933-1935, andere in jüngster Vergangenheit verkauft worden.
  Mitteilungen von Klaus Graf, Günter Hägele, Sine Nomine
Manuel Bauer, November 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].