Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 478
Codex noch 81 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-16r = Martin von Amberg: 'Gewissensspiegel' (S [Werbow], M4 [Schwinger]) (unvollständig)
Bl. 16v, 74v = leer
Bl. 17r-41r = Passion Christi nach den 4 Evangelien (unvollständig)
Bl. 41v = Überschrift zu folgenden Texten
Bl. 42r-74r = 'Passienbüchlein von den vier Hauptjungfrauen' (am Schluß unvollständig), darin:
          Bl. 42r-49v = 'Katharina von Alexandrien' (Verslegende XII)
          Bl. 50r-v = Mirakel vom nachlässigen Katharinenverehrer
          Bl. 51r-57v = 'Dorothea' (Verslegende I) (Mü)
          Bl. 58r-63r = 'Barbara' (Verslegende I) / 'Barbaren Passie'
          Bl. 63v-74r = 'Margareta von Antiochien' (Verslegende I)
Blattgröße 148-150 x 105 mm
Schriftraum 108-110 x 68-70 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-27
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Es fehlt je ein Blatt vor Bl. 1, 2, 8, 17, 27 und 44 mit Textverlust; Bl. 71-74 teilweise herausgerissen (Schneider S. 403)
Entstehungszeit Anfang 15. Jh. (Schneider S. 403); 1. Hälfte 15. Jh. (Rautenberg S. 35)
Schreibsprache nordbair. mit md. Anklängen (Schneider S. 403); mittelbair. (Rautenberg S. 35)
Abbildung ---
Literatur
(Hinweis)
  • Rolf Klemmt, Eine mittelhochdeutsche Evangeliensynopse der Passion Christi. Untersuchung und Text, Diss. Heidelberg 1964, S. 49.
  • Manfred Schwinger, Martin von Amberg, Der Gewissensspiegel. Zur handschriftlichen Überlieferung, Diss. (masch.) Graz 1966, S. 36f.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 403-405. [online]
  • Ursula Rautenberg, Überlieferung und Druck. Heiligenlegenden aus frühen Kölner Offizinen (Frühe Neuzeit 30), Tübingen 1996, S. 31-87 [zu den 'Passienbüchlein'-Drucken], hier S. 35 u.ö. (Register S. 375).
  • Petra Hörner (Hg.), Passionsharmonien des Mittelalters. Texte und Untersuchungen, Berlin 2012, S. 23.
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis Die neue Blattzählung (1-74) berücksichtigt 3 leere Blätter nach Bl. 16 und 4 leere Blätter nach Bl. 41 nicht (Schneider S. 403).
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
mt, August 2020