Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 838
Codex I + 139 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-55v = Marquard von Lindau: 'Auszug der Kinder Israel'
Bl. 55v-59r = Heinrich Seuse: 'Büchlein der ewigen Weisheit', Kap. 11
Bl. 60r-138v = Rulman Merswin: 'Neunfelsenbuch' (kürzere Fassung) (m)
Blattgröße 150 x 102 mm
Besonderheiten Bibliotheksprovenienz: Augsburg, St. Ulrich und Afra, Benediktinerkloster (Schneider S. 563)
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (u.a. 1471) (Schneider S. 563)
Schreibsprache ostschwäb. (Schneider S. 564)
Literatur
(Hinweis)
  • Philipp Strauch, Zur Gottesfreund-Frage. I. Das Neunfelsenbuch, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 34 (1902), S. 235-311, hier S. 237. [online]
  • Ottokar Bonmann, Marquard von Lindau und sein literarischer Nachlaß, in: Franziskanische Studien 21 (1934), S. 315-343, hier S. 328, Anm. 55.
  • Alexander Patschovsky, Straßburger Beginenverfolgungen im 14. Jahrhundert, in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 30 (1974), S. 56-198, S. 124 mit Anm. 179. [online]
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 108.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,5), Wiesbaden 1984, S. 563-565. [online]
  • Christiane Krusenbaum-Verheugen, Figuren der Referenz. Untersuchungen zu Überlieferung und Komposition der 'Gottesfreundliteratur' in der Straßburger Johanniterkomturei zum 'Grünen Wörth' (Bibliotheca Germanica 58), Tübingen/Basel 2013, S. 284, 667 (Register).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
cg, Juli 2014