Aufbewahrungsort München, Universitätsbibl., 4° Cod. ms. 265
Codex 39 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Birgittinerregel' (adaptierte Fassung)
Blattgröße 223 x 148 mm
Schriftraum 150 x 95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 24-26
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 38r: Johannes Prünster
Entstehungszeit 1433 (vgl. Bl. 38r)
Schreibsprache nordbair. (Kornrumpf/Völker S. 111)
Abbildung Müller, Tafelbd. Abb. 76 [= Bl. 37v/38r]
Literatur
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 111f. [online]
  • Ulrich Montag, Das Werk der heiligen Birgitta von Schweden in oberdeutscher Überlieferung. Texte und Untersuchungen (MTU 18), München 1968, S. 57-59 (Sigle m 2), S. 212-243 (Ausgabe nach dieser Hs.).
  • Ulrich Montag, 'Birgittinerregel', in: 2VL 1 (1978), Sp. 869f., hier Sp. 870.
  • Wolfgang Müller, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek München, Text- und Tafelband (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland VI), Stuttgart 2011, Textbd. S. 70, Tafelbd. Abb. 76.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 277 (Nr. 290).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2014