Aufbewahrungsort München, Universitätsbibl., 4° Cod. ms. 478
Codex 134 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-127r = Heinrich von St. Gallen: 'Marienleben' (M5 )
Bl. 127v-128r = Heinrich von St. Gallen: 'Passionstraktat' [nur Schluß]
Bl. 128r-132v = Predigt (über Ex 25,40) mit allegorischer Auslegung der liturgischen Gebräuche
Blattgröße 210 x 155 mm
Schriftraum 142-150 x 93-105 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 22-38
Besonderheiten Schreibernennung: Johannes Reytter aus Landshut (vgl. Bl. 127r, 132v); Besitzeintrag des 15. Jh.s für das Franziskanerinnenkloster Heiligkreuz in Landshut auf der Innenseite des Rückendeckels.
Entstehungszeit 1464 (vgl. Bl. 127r, 132v)
Schreibsprache mittelbair. (Kornrumpf/Völker S. 116, Hilg S. 46)
Abbildung Müller Tafelbd. Abb. 202 [= Bl. 126v/127r], Abb. 203 [= Bl. 132v]
Literatur
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 115-117. [online]
  • Hardo Hilg, Das 'Marienleben' des Heinrich von St. Gallen. Text und Untersuchung. Mit einem Verzeichnis deutschsprachiger Prosamarienleben bis etwa 1520 (MTU 75), München 1981, S. 46f., 466 (Reg.).
  • Hardo Hilg / Kurt Ruh, Heinrich von St. Gallen, in: 2VL 3 (1981), Sp. 738-744 + 2VL 11 (2004), Sp. 624, hier Bd. 3, Sp. 742.
  • Franz Josef Worstbrock, Matthäus von Krakau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 172-182, hier Sp. 174.
  • Wolfgang Müller, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek München, Text- und Tafelband (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland VI), Stuttgart 2011, Textbd. S. 71, Tafelbd. Abb. 202-203.
  • Jakub Šimek, Die 'Acht Seligkeiten' des Prager Predigers Heinrich von St. Gallen (Hermaea N.F. 129), Berlin/Boston 2013, S. 130.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2014