Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2827
Codex I + 278 Blätter (aus 2 Teilen: I = Bl. 1-52, II = Bl. 53-278)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-49vb = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 50r-52v = leer
Bl. 53ra-257rb = Johannes Bischoff: Predigten (W1)
Blattgröße 296 x 217 mm
Schriftraum I: 220-235 x 165 mm
II: 215 x 140 mm
Spaltenzahl 2
Entstehungszeit 1. Hälfte 15. Jh. (Menhardt S. 392)
Schreibsprache bair.-österr. (Menhardt S. 392)
Abbildung Vollmer (1939) nach S. 48*, Tafel II [= Bl. 53r]
Literatur
(in Auswahl)
  • James M. Clark, Johann Bischoff's Prologue, in: The English Historical Review 47 (1932), S. 454-461 (mit Textabdruck nach dieser Hs.).
  • Hans Vollmer, Zu Johann Bischoffs deutschem 'Evangeliarium' (±1400), in: Neue Forschungen und Texte zur Geschichte der deutschen Bibel, hg. in Gemeinschaft mit Kurt Beckey und Erich Zimmermann von Hans Vollmer (Bibel und deutsche Kultur IX), Potsdam 1939, S. 45*-57* (mit Abdruck der Predigt zum 2. Sonntag nach Epiphanie über Johannes 2,1-11 = Bl. 194rb-201vb).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 392. [online]
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 110.
  • Christoph Roth, Wie not des ist, daz die frummen layen selber pücher habent. Zum Predigtzyklus des Johannes Bischoff aus Wien (Anfang 15. Jahrhundert), in: ZfdA 130 (2001), S. 19-57, hier S. 21f.
  • Franz Lackner, Zum lateinischen Predigtwerk des Iohannes Zerngast de Sieghartskirchen, in: Codices Manuscripti 60/61 (2007), S. 23-39, hier S. 39.
Archivbeschreibung vorhanden
  cg, Februar 2010