Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2828
Codex noch 94 Blätter (zwei Lagen verbunden; richtige Blattfolge: 1-62. 75-86. 63-74. 87-92)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-72va = Thomas Peuntner: 'Christenlehre' (vollständig), darin:
Bl. 13ra-33vb = Thomas Peuntner: 'Büchlein von der Liebhabung Gottes' (1. Fassung) (W1)
Bl. 83vb-86vb, 63ra-72va = Thomas Peuntner: 'Beichtbüchlein' (Wn1)
Bl. 72va-73vb = Predigt; s. Erg. Hinweis
Bl. 73vb-74vb, 87ra-92vb = Thomas Peuntner: 'Kunst des heilsamen Sterbens' (C)
Blattgröße 287 x 220 mm
Schriftraum 210 x 145 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 44-50
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 92vb: Mathias von Judenburg (frater Matthias conversus de Judenburga).
Bibliotheksprovenienz: Kartause Königsfelden bei Brünn (Rudolf [1956] S. 13).
Entstehungszeit 1464 (vgl. Bl. 92vb)
Schreibsprache bair.-österr. (Haberkern S. 113-140)
Abbildung
  • Kirchner Tafel 61b [= Bl. 3ra]
  • Haberkern S. 252f. [= Bl. 83v und 84r]
Literatur
(in Auswahl)
  • Rainer Rudolf, Thomas Peuntners Sterbebüchlein, in: Festschrift für Wolfgang Stammler zu seinem 65. Geburtstag, Berlin 1953, S. 172-178, hier S. 173, Anm. 10 und 176-178 (Textproben, als Vergleichshs. herangezogen).
  • Rainer Rudolf (Hg.), Thomas Peuntners "Kunst des heilsamen Sterbens" nach den Handschriften der Österr. Nationalbibliothek, untersucht und hg. von R. R. (Texte des späten Mittelalters 2), Wien 1956, S. 13f.
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 393-395. [online]
  • Joachim Kirchner, Scriptura Gothica Libraria. A saeculo XII usque ad finem medii aevi. LXXXVII imaginibus illustrata, München/Wien 1966, S. 76 und Tafel 61b.
  • Manfred Schwinger, Martin von Amberg, Der Gewissensspiegel. Zur handschriftlichen Überlieferung, Diss. (masch.) Graz 1966, S. 81.
  • Bernhard Schnell, Thomas Peuntner, 'Büchlein von der Liebhabung Gottes'. Edition und Untersuchungen (MTU 81), München 1984, S. IX, 13, 14, 64, 79, 113f., 251f.
  • Bernhard Schnell, Peuntner, Thomas, in: 2VL 7 (1989), Sp. 537-544 + 2VL 11 (2004), Sp. 1233, hier Bd. 7, Sp. 540-543 (II.2., 4., 7., 8.).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 291 (Nr. 9.1.16). [S. 1-80, Abb. 1-38, S. 1*-12* online] [S. 81-160, Abb. 39-76 online] [S. 161-240, Abb. 77-126, S. 13*-24* online] [S. 241-336, Abb. 127-165 online] [S. 337-560, Abb. 166-231 online]
  • Ernst Haberkern, Das 'Beichtbüchlein' des Thomas Peuntner nach den Heidelberger, Melker, Münchner und Wiener Handschriften (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 696), Göppingen 2001, S. 95f. (Handschriftenbeschreibung), 113-140 (Schreibsprache), 143-186 (Edition nach dieser Hs.).
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis Denselben Textbestand in gleicher Folge einschließlich der anonymen Predigt bietet die etwas ältere Hs. Prag, Nationalmuseum, Cod. XII D 17, Teil II.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Michael Krug, Sine Nomine
cg, Februar 2014