Aufbewahrungsort Dresden, Landesbibl., Mscr. M 219
Codex noch 197 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Wirnt von Grafenberg: 'Wigalois' (Hilgers Nr. 9 = U)
Blattgröße 198 x 143 mm
Schriftraum 140 x 100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 29
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Ursprünglich mit einer Eingangsillustration, die vermutlich im 18. Jh. beim Neubinden der Handschrift in die Handschrift Dresden, Landesbibl., Mscr. M 201 eingebunden wurde.
Entstehungszeit um 1460 (Hoffmann); 2. Hälfte 15. Jh. (Hilgers S. 236)
Schreibsprache ostfränk. (Hoffmann); bair. Grundcharakter (Nürnberg?) (Schröder S. 213)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Anton Schönbach, Zum Wigalois II, in: ZfdA 24 (1880), S. 168-179, hier S. 173f. (Nr. 2). [online]
  • Franz Schnorr von Carolsfeld, Katalog der Handschriften der königl. öffentlichen Bibliothek zu Dresden, Bd. II, Leipzig 1883 (Korrigierter und verbesserter Nachdruck: Katalog der Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek zu Dresden, Bd. II, Dresden 1981), S. 503. [online]
  • Johannes Marie Neele Kapteyn (Hg.), Wigalois der Ritter mit dem Rade von Wirnt von Gravenberc (Rheinische Beiträge und Hülfsbücher zur germanischen Philologie und Volkskunde 9), Bonn 1926, S. 55* (Nr. 18).
  • Edward Schröder, Die Dresdener Wigalois-Hs., in: AfdA 48 (1929), S. 213.
  • Heribert A. Hilgers, Materialien zur Überlieferung von Wirnts Wigalois, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 93 (Tüb. 1971), S. 228-288, hier S. 236f. (Nr. 9).
  • Werner J. Hoffmann, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden. Vorläufige Beschreibungen. [online]
Archivbeschreibung Walther Dolch (1908) 2 Bll.
Ergänzender Hinweis Vollständige Abschrift der Dresdner Hs.: Berlin, Staatsbibl., mgq 368 (angefertigt von Johann Gustav Büsching 1809).
Katalog von Werner J. Hoffmann in Bearbeitung
  Werner J. Hoffmann (Leipzig), August 2010