Aufbewahrungsort Wernigerode, Fürstl. Stolbergische Bibl., Cod. Zb 4m [verschollen]
Codex 256 Blätter, Bl. 2, 20, 23, 208 fehlen
Beschreibstoff Papier
Inhalt hauptsächlich medizinische Sammelhandschrift, darin:
Bl. 1r-15r = Hydroskopie
Bl. 44r-49r =  Meister Albrant: 'Roßarzneibuch'
Bl. 76r-76v = 'Madelger-Traktat'
Bl. 87v-94v = Planetenkinder-Gedichte ('Saturn ein stern bin ich genant' = Zinner-Nr. 8332)
Bl. 95v-97r = 'Jüngeres Hildebrandslied' (W)
Bl. 98r-98v = 'Eichenmisteltraktat'
Bl. 113r-125v = 'Der züchte lere' (w)
Bl. 130v-133r = Hans Raminger: 'Von der natur des Kindes'
Bl. 135v-137v = Boner: 'Edelstein' (We)
Bl. 138r-138v = 'Des Vögleins Lehren'
Bl. 215v-218r = Der König vom Odenwald: 'Vom mangelnden Hausrat' (?)
Bl. 218v-220r = 'Wolfdietrich' (e2) [Auszug]
Bl. 245r-249r = 'Verschwiegene Liebe'
Bl. 249v-255v = 'Moringer' ('Der edle Moringer') (b)
Blattgröße 215 x 150 mm
Schriftraum ? x 100-120 mm (vgl. Brodführer S. 5)
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl stark variierend, meist 20-29
Strophengestaltung Strophen vereinzelt abgesetzt (Bl. 95v-97r, 249v-255v)
Versgestaltung Verse vereinzelt abgesetzt (Bl. 95v-97r, 113r-125v, 215v-218r) oder markiert (Bl. 135v-138v)
Besonderheiten zahlreiche Federzeichnungen in schwarz und rot, teilweise mit roter Lavierung (Kofler S. 497)
Entstehungszeit letztes Viertel 15. Jh. bis 1. Drittel 16. Jh. (Schlecht S. 169)
Schreibsprache rheinfrk.
Schreibort um Königstein, Kronberg, Steinbach (Hessen) (Kofler S. 498)
Abbildung
  • SW-Abbildungen im Internet: Bl. 95v, Bl. 96r, Bl. 96v, Bl. 97r
  • Döring S. 358 [= Bl. 92v]
  • Eine Fotografie der Blätter 249v-255v wird im Deutschen Volksliedarchiv Freiburg aufbewahrt (vgl. Rüther S. 25)
Literatur
(Hinweis)
  • Ernst Förstemann, Die Gräflich Stolbergische Bibliothek zu Wernigerode, Nordhausen 1866, S. 103f. [online]
  • Eduard Jacobs, Die ehemalige Büchersammlung Ludwigs, Grafen zu Stolberg in Königstein und Mittheilungen zur deutschen Volksdichtung aus einer dorther nach Wernigerode gelangten Handschrift, Wernigerode 1868 [= Sonderdruck aus Wernigerödisches Intelligenz-Blatt] (mit Abruck mehrerer Abschnitte). [online]
  • Oskar Döring, Die Miniaturen der Fürstlich Stolbergischen Bibliothek zu Wernigerode, in: Zeitschrift für Bücherfreunde 2 (1897), S. 345-361, hier S. 356f. [online]
  • Tilo Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke (MTU 25), München 1968, S. 266.
  • Gisela Kornrumpf, Der König vom Odenwald, in: 2VL 5 (1985), Sp. 78-82, hier S. 81.
  • Ulrike Bodemann und Gerd Dicke, Grundzüge einer Überlieferungs- und Textgeschichte von Boners 'Edelstein', in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 424-468, hier S. 433f.
  • Burghart Wachinger, Raminger, Hans, in: 2VL 7 (1989), Sp. 986-989, hier Sp. 987.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Die "Deutschen Manuskripte des Mittelalters" (Zb-Signatur) der ehemaligen Stolberg-Wernigerodischen Handschriftensammlung, in: Geographia Spiritualis. Festschrift für Hanno Beck, hg. von Detlef Haberland, Frankfurt a.M. u.a. 1993, S. 187-205, hier S. 192f.
  • Hanno Rüther, Der Mythos von den Minnesängern. Die Entstehung der Moringer-, Tannhäuser- und Bremberger-Ballade (Pictura et Poesis 15), Köln/Weimar/Wien 2002 (mit Abdruck von Bl. 249v-255v).
  • Lydia Miklautsch, Montierte Texte - hybride Helden. Zur Poetik der Wolfdietrich-Dichtungen (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 36 [270]), Berlin/New York 2005, S. 65f.
  • Sabine Häußermann, Die Bamberger Pfisterdrucke. Frühe Inkunabelillustration und Medienwandel (Neue Forschungen zur deutschen Kunst 9), Berlin 2008, S. 143.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 4/1 (Lfg. 1/2, von Jeffrey F. Hamburger, Norbert H. Ott, Martin Roland, Marcus Schröter, Christine Stöllinger-Löser), München 2008, S. 36 (Nr. 29.2) [Norbert H. Ott]. [online]
  • Walter Kofler, Ein Wernigeroder Arzneibuch. Texte und Abbildungen aus der verschollenen Handschrift Zb 4m, in: ZfdA 137 (2008), S. 489-512.
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 132 (Wg).
  • Kattrin Schlecht, Fabula in situ. Äsopische Fabelstoffe in Text, Bild und Gespräch (Scrinium Friburgense 37), Berlin/München/Boston 2014, S. 169.
Archivbeschreibung Eduard Brodführer (1914) 69 Bll.
Ergänzender Hinweis Nach Auskunft von Brigitte Pfeil (Leipzig) ließ sich anhand einer Notiz vom 15.7.1945 im Archiv von Wernigerode feststellen, daß der Cod. Zb 4m (zusammen mit Za 11, 13, 16, 23) im Juni 1945 der Abtlg. Caplane (Feldgeistliche) vom Hauptquartier des 30. Korps der englischen Militär-Regierung leihweise überlassen wurde. Da keine Notiz über eine Rückgabe existiert und die übrigen Hss. am 19.4.1946 aus Wernigerode abtransportiert wurden, darf man davon ausgehen, daß Cod. Zb 4m den Krieg überlebt hat und sich heute möglicherweise in einer englischen Bibliothek oder in Privatbesitz befindet.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Teresa Reinhild Küppers, März 2019