Aufbewahrungsort Bonn, Universitätsbibl., Cod. S 501
Codex 154 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Rudolf von Ems: 'Willehalm von Orlens' (B)
Blattgröße 185 x 146 mm
Schriftraum 140 x 105-120 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 25-26 (Bl. 22va: 32)
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Anfang 14. Jh. (Handschriftencensus Rheinland S. 156)
Schreibsprache oberrhein. (Handschriftencensus Rheinland S. 156)
Abbildung ---
Literatur
  • Heinrich Knebel, Aus dem Wilhelm von Orlens von Rudolf von Ems, in: Jahresbericht über den Zustand des Königl. Friedrich-Wilhelms-Gymnasiums zu Köln, Köln 1852, S. 3-15, hier S. 4. [online]
  • Franz Pfeiffer, Verzeichniss der Handschriften, Bruchstücke und Umarbeitungen des Wilhelm von Orlens von Rudolf von Ems, in: Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit N.F. 2 (1854), Sp. 55-58, 75-78, hier Sp. 56 (Nr. 5). [online]
  • Alan R. Deighton, Die Bibliothek der Grafen von Manderscheid-Blankenheim, in: Archiv für Geschichte des Buchwesens 26 (1986), S. 259-283, hier S. 277f. (Nr. 7).
  • Hartmut Beckers, Handschriften mittelalterlicher deutscher Literatur aus der ehemaligen Schloßbibliothek Blankenheim, in: Die Manderscheider. Eine Eifeler Adelsfamilie. Herrschaft, Wirtschaft, Kultur. Katalog zur Ausstellung, Köln 1990, S. 57-82, hier S. 65, 69f. (Nr. 6).
  • Eberhard Nellmann, 'Wilhelm von Orlens'-Handschriften, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 565-587, hier S. 568 (Nr. 6).
  • Handschriftencensus Rheinland. Erfassung mittelalterlicher Handschriften im rheinischen Landesteil von Nordrhein-Westfalen mit einem Inventar, hg. von Günter Gattermann, bearbeitet von Heinz Finger, Marianne Riethmüller u.a., 3 Bde. (Schriften der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf 18), Wiesbaden 1993, Bd. I, S. 156 (Nr. 208). [online]
  • Jürgen Geiß, Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn, Berlin/Boston 2015, S. 208f.
Archivbeschreibung Karl Drescher (1905) 9 Bll.
Ergänzender Hinweis Die Blätter 145-154 wurden von einem "viel späteren Schreiber" geschrieben (Pfeiffer Sp. 56).
  Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
Manuel Bauer, Januar 2016