Aufbewahrungsort Budapest, Nationalbibl., Cod. Germ. 53
[früher Heiligenkreuz, Stiftsbibl., Cod. 166]
Codex 50 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Johannes de Utino: Weltchronik, dt. (Bu2)
Blattgröße ca. 405 x 295 mm
Besonderheiten mit kolorierten Federzeichnungen
Entstehungszeit kurz nach 1458 (Vizkelety [1969] S. 127)
Schreibsprache bair.-österr. (Vizkelety [1969] S. 127)
Literatur
  • Benedict Gsell, Verzeichniss der Handschriften in der Bibliothek des Stiftes Heiligenkreuz, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 115-272, hier S. 162. [online]
  • Dagobert Frey unter Mitarbeit von Karl Großmann, Die Denkmale des Stiftes Heiligenkreuz (Österreichische Kunsttopographie 19), Wien 1926, S. 264, 267 (Nr. 27).
  • Gerhard Schmidt, Die Buchmalerei, in: Die Gotik in Niederösterreich. Kunst, Kultur und Geschichte eines Landes im Spätmittelalter, bearbeitet von Fritz Dworschak und Harry Kühnel, Wien 1963, S. 93-114, hier S. 110 (Nr. 149) und S. 111 (Nr. 166).
  • András Vizkelety, Beschreibendes Verzeichnis der altdeutschen Handschriften in ungarischen Bibliotheken, Bd. 1, Wiesbaden 1969, S. 127-129. [online]
  • András Vizkelety, Zur Überlieferung der Weltchronik des Johannes de Utino, in: De captu lectoris. Wirkungen des Buches im 15. und 16. Jahrhundert dargestellt an ausgewählten Handschriften und Drucken, hg. von Wolfgang Milde und Werner Schuder, Berlin 1988, S. 289-309, hier S. 287f.
  • Renate Frohne (Bearb.), Die Historienbibel des Johannes von Udine (Ms 1000 Vad), Bern 1992, S. 13.
  • András Vizkelety, Mittelalterliche deutsche Handschriften in Ungarn, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 235-245, hier S. 239.
  • Tünde Radek, Zu den deutschsprachigen Handschriften der 'Welt­chronik' des Johannes de Utino aus dem 15. Jahrhundert, in: ZfdA 142 (2013), S. 45-55, hier S. 48.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die Handschrift wurde von der Budapester Nationalbibl. im Jahr 1935 vom Antiquar József Faragó im Tausch erworben (Vizkelety S. 129).
  Mitteilungen von Kristina Freienhagen-Baumgardt, Tünde Radek
Christine Glaßner (Wien), Mai 2013