Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Lichtenthal 30
[früher Privatbesitz Buchhändler Karl J. Trübner, Straßburg, Nr. 1886/2+3]
Codex 83 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Evangelistar [Bl. 2ra-80rb]
'Lichtenthaler Marienklage' [Bl. 81ra-82rb]
'Lichtenthaler (bairisches) Osterspiel-Fragment' II [Bl. 82rb-82va]
[Nachträge des 14. Jh.s auf Bl. 1r/v: Mariengebet, altfrz.; Ave Maria, lat.; Benediktion gegen die Fallsucht, lat.]
Blattgröße 210 x 150 mm
Schriftraum 150 x 105 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 27-31
Strophengestaltung Bl. 81-82: Strophen nicht abgesetzt
Versgestaltung Bl. 81-82: Verse nicht abgesetzt
Besonderheiten Federzeichnung (Bl. 80v); zwei Hände (A: Bl. 2-80; B: Bl. 81-82)
Entstehungszeit 1. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprache bair. (Heinzer/Stamm S. 116)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Splett S. 14f. [= Bl. 67r, 67v]
Literatur
(in Auswahl)
  • Franz Joseph Mone (Hg.), Schauspiele des Mittelalters, Bd. 1, Karlsruhe 1846, S. 27-37 (mit Abdruck der 'Lichtenthaler Marienklage' und des 'Lichtenthaler (bairischen) Osterspiel-Fragmentes'). [online]
  • Philipp Wackernagel (Hg.), Das deutsche Kirchenlied von der ältesten Zeit bis zu Anfang des XVII. Jahrhunderts, Bd. II, Leipzig 1867, S. 346f. (Nr. 509) (mit Textprobe der 'Lichtenthaler Marienklage'). [online]
  • Karl J. Trübner, Verzeichniss einer werthvollen Sammlung von Pergament- und Papierhandschriften aus dem XII.-XV. Jahrhundert [...], Straßburg 1886, S. 2 (Nr. 2+3). [online]
  • Theodor Längin, Deutsche Handschriften (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Beilage II,2), Karlsruhe 1894 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1974), S. 90, 172 (Nr. 72). [online]
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 429f. (M 68).
  • Felix Heinzer und Gerhard Stamm, Die Handschriften von Lichtenthal. Mit einem Anhang: Die heute noch im Kloster Lichtenthal befindlichen Handschriften des 12. bis 16. Jahrhunderts (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe XI), Wiesbaden 1987, S. 115f. [online]
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 20* (Nr. 13), 14f.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Barbara Stiewe / Joachim Heinzle, Juni 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].