Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 9300
[früher Meiningen, Staatsarchiv, Hs. 502; davor Hofbibl., Hs. 29 (früher Hs. 70)]
Codex 57 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Heinrich Wittenwiler: 'Der Ring'
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Lutz Abb. 36 [= Bl. 1v], Abb. 63 [= Bl. 30rb]
  • Montag/Schneider S. 78f. [= Bl. 1v, 57v (in Farbe)]
  • Ridder S. 147 (Abb. 2) [= Bl. 1v]
  • Putzo Abb. 39-41 [= Bl. 2r, 39v, 40r (in Farbe)]
Literatur
(Hinweis)
  • Rolf Bräuer, George F. Jones und Ulrich Müller (Hg.), Heinrich Wittenwiler, Der Ring. In Abbildung der Meininger Handschrift (Litterae 106), Göppingen 1990.
  • Eckart Conrad Lutz, Spiritualis fornicatio. Heinrich Wittenwiler, seine Welt und sein 'Ring' (Konstanzer Geschichts- und Rechtsquellen 32), Sigmaringen 1990, bes. S. 415-441 und Abb. 36, 63.
  • Ulrich Montag und Karin Schneider, Deutsche Literatur des Mittelalters. Handschriften aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek München mit Heinrich Wittenwilers 'Ring' als kostbarer Neuerwerbung (Bayerische Staatsbibliothek München. Schatzkammer 2003; Patrimonia 249), München 2003, S. 76-79 (Nr. 25).
  • Christine Putzo, Komik, Ernst und Mise en page. Zum Problem der Farblinien in Wittenwilers 'Der Ring', in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 246 (2009), S. 21-49.
  • Klaus Ridder, Grenzüberschreitungen. Tabu-Wahrnehmung und Lach-Inszenierung in mittelalterlicher Literatur, in: Dichtung und Didaxe. Lehrhaftes Sprechen in der deutschen Literatur des Mittelalters, hg. von Henrike Lähnemann und Sandra Linden, Berlin/New York 2009, S. 135-153, hier S. 147 (Abb. 2). [online]
  • Christine Putzo, Das implizite Buch. Zu einem überlesenen Faktor vormoderner Narrativität. Am Beispiel von Wolframs 'Parzival', Wittenwilers 'Ring' und Prosaromanen Wickrams, in: Wolfram-Studien XXII (2012), S. 279-330 mit Abb. 36-43, hier S. S. 309-320 und Abb. 39-41.
  • Werner Röcke (Hg.), Heinrich Wittenwiler. Der Ring. Text - Übersetzung - Kommentar. Nach der Münchener Handschrift hg., übers. und erläutert v. W.R. unter Mitarbeit von Annika Goldenbaum. Mit einem Abdruck des Textes nach Edmund Wießner, Berlin/Boston 2012, S. 497f.
  • München. Repertorium der deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Bd. 8: Cgm 7386-9425 [BSB Cbm Cat. 55(8 = Codices germanici. Neue Reihe, d.h. nach dem Erscheinen des gedruckten Cataloges (1866) erworbene oder nachträglich zur Aufstellung gebrachte deutsche Handschriften. Nr. 7386-9425 (handschriftl.)], S. 346. [online]
Archivbeschreibung G. Thiele (1938) 6 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine, Christine Putzo
August 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].