Aufbewahrungsort Bern, Burgerbibl., Cod. 750
[früher Privatsammlung Eduard Langer, Braunau (Böhmen), Ms. 475; davor Privatbesitz Antiquariat Ludwig Rosenthal, München, Nr. 1909/120,256; davor Privatbesitz Antiquariat Ludwig Rosenthal, München, Nr. 1898/100,1346; davor Privatbesitz Auktionshaus Sotheby's, London, Nr. 1835/4651]
Codex 254 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-95v = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 237v-249v = 'Engelberger Predigten' [früher: Engelberger Predigten] (bm)
Blattgröße 310 x 210 mm
Schriftraum 220-235 x 125-140 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 27-33
Entstehungszeit 1467 (vgl. Bl. 251r)
Schreibsprache schwäb. (Palmer S. 106)
Abbildung
  • Scarpatetti Abb.-Bd. S. 199 (Abb. 458) [= Bl. 34r, Ausschnitt]
  • Farbabbildung im Internet  [= Bl. 2r]
Literatur
(Hinweis)
  • Catalogue of the Library of Dr. Kloss [...], including many original and unpublished manuscripts and printed books with ms. annotations, by Philip Melanchton, Sotheby and Son, London 1835, S. 340 (Nr. 4651). [online]
  • Ludwig Rosenthal. Catalog 100. Seltene und kostbare Werke aus allen Fächern [...], München [1898], S. 250 (Nr. 1346).
  • Ludwig Rosenthal. Katalog 120. Manuscripts - Handschriften - Manuscrits (800-1500), München [ca. 1909], S. 29 (Nr. 256).
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 176 (Nr. 408), 188 (Nr. 512).
  • Mathias Stauffacher, Untersuchungen zur handschriftlichen Überlieferung des "Engelberger Predigers", Diss. (masch.) Basel 1982, S. 9/14. [online]
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 106.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 2: Die Handschriften der Bibliotheken Bern - Porrentruy, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1983, Textbd. S. 27 (Nr. 64), Abb.-Bd. S. 199 (Abb. 458).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Georg Kloss und seine Handschriftensammlung, in: Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte 22 (1997), S. 1-47, hier S. 29 (Nr. 4651) (irrtümlich dem Kloster Medingen zugewiesen).
  • Martin Germann, Burgerbibliothek Bern, Bongarsiana. Zuwachs der Jahre 1875 bis 2006. Kurzbeschreibungen jener Codices, die nicht enthalten sind im gedruckten Katalog: Hagen, Hermannus [...] 1875. Codices 723-863. Numerische Liste nach Signatur [Stand 20. Juni 2006], S. 9. [online]
  • Elisabeth Wunderle, Die mittelalterlichen Handschriften der Studienbibliothek Dillingen, Wiesbaden 2006, S. 231-238 (zur Parallelhandschrift Dillingen, Studienbibl., Cod. XV 98). [online]
  • Burgerbibliothek Bern, Online-Archivkatalog, >>>Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung Walther Dolch (1909) 20 Bll.
Ergänzender Hinweis Die Handschrift stammt nach Auskunft von Klaus Graf aus dem Dominikanerinnenkloster Medlingen (heute Obermedlingen); vgl. Archivalia
  Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
RG, Oktober 2018