Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2695
Codex 100 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Schwabenspiegel' (Oppitz Nr. 1502)
Blattgröße 255 x 125 mm
Schriftraum 200 x 86 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 40
Entstehungszeit Anfang 14. Jh. (Rockinger S. 14); Mitte 14. Jh. (Homeyer S. 256)
Schreibsprache alem. (Menhardt S. 129)
Abbildung Salzer Beilage 53 (Farbabb.)
Literatur
(in Auswahl)
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Berichte über die Untersuchung von Handschriften des sogenannten Schwabenspiegels XV (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 122, III. Abhandlung), Wien 1890, S. 14f. (Nr. 388). [online]
  • Anselm Salzer, Illustrierte Geschichte der Deutschen Literatur von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart, 2., neu bearbeitete Auflage, Bd. I: Von der ältesten Zeit bis zum Dreißigjährigen Kriege, Regensburg 1926, Beilage 53 (Abb.). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 256 (Nr. 1145).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 128f. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 836f. (Nr. 1502).
Archivbeschreibung Hermann Menhardt (1929) 2 Bll.
  Barbara Stiewe / Klaus Graf, Juni 2010

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].