Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgo 466
[früher Privatbesitz Dorotheum, Wien, Nr. 1912/223,397]
Codex 143 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Katharina von Alexandrien' (Prosalegende mit Mirakelanhang; Version XVII)
Blattgröße 158 x 107 mm
Schriftraum 110 x 70 mm
Spaltenzahl 1
Entstehungszeit 15. Jh. (Degering S. 152); Mitte 15. Jh. (Assion [1969] S. 77)
Schreibsprache bair. (Assion [1969] S. 78)
Abbildung Assion (1969) Anhang [= Bl. 137r]
Literatur
  • Dorotheum, Wien. CCXXIII. Kunstauktion (29., 30. April und 1. Mai 1912): Sammlung Josef Kastner, Wien: I. Stiche, Holzschnitte, Radierungen (XV. bis XIX. Jahrhundert). II. Handzeichnungen u. Aquarelle alter Meister, Alt-Wiener u. unbeschriebene lithographische Handdrucke von Moritz Schwind; III. Inkunabeln und Drucke des XVI. Jahrhunderts, zumeist illustriert; IV. Handschriften, Wien 1912, S. 60 (Nr. 397). [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek III. Die Handschriften in Oktavformat und Register zu Band I-III (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek IX), Leipzig 1932 (Nachdruck Graz 1970), S. 152f. [online]
  • Peter Assion, Die Mirakel der Hl. Katharina von Alexandrien. Untersuchungen und Texte zur Entstehung und Nachwirkung mittelalterlicher Wunderliteratur, Diss. Heidelberg 1969, S. 77f., 80-82 (Sigle B2), Anhang.
  • Peter Assion, 'Katharina von Alexandrien', in: 2VL 4 (1983), Sp. 1055-1073 + 2VL 11 (2004), Sp. 831f., hier Bd. 4, Sp. 1064f. (Nr. XVII).
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 342f., 426.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
September 2014