Aufbewahrungsort [a] Pommersfelden, Gräfl. Schönbornsche Schloßbibl., Cod. 303 (2897)
Codex noch 304 Blätter
Aufbewahrungsort [b] Köln, Erzbischöfl. Diözesanmuseum, Nr. 1996/538
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [c] Los Angeles, The J. Paul Getty-Museum, Ms. Ludwig XIII 2
[früher Malibu, The J. Paul Getty-Museum, Ms. Ludwig XIII 2; davor Privatbesitz Carl Richartz, Amsterdam, Nr. 16]
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Weltchronikkompilation' (aus Rudolf von Ems: 'Weltchronik', 'Christherre-Chronik', Jans von Wien: 'Weltchronik', Bruder Philipp: 'Marienleben')
Blattgröße ca. 335 x 220-225 mm
Schriftraum 225-235 x 155-160 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 41
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten mit 287 meist ungerahmten Federzeichnungen, davon 2 ganzseitig
Entstehungszeit Ende 14. Jh. (Karin Schneider bei Plate S. 40)
Schreibsprache bair.-österr. (Plate S. 40)
Abbildung [a]
  • SW-Abbildung des Codex
  • Ruberg nach S. 252 (Abb. 1) [= Bl. 293r]
  • Die Grafen von Schönborn S. 475 [= Bl. 1v], S. 476 [= Bl. 2r] (Ausschnitt), S. 479 [= Bl. 10r] (jeweils als Fababb.), S. 477 [= Bl. 143r] (Ausschnitt), [= Bl. 48r]
[b]
  • Surmann S. 61f. [= vollständig in Farbe]
[c]
  • von Euw/Plotzek S. 231 [= Vorderseite]
Literatur
(in Auswahl)
  • Wilhelm Schonath, Katalog der Handschriften der Gräflich von Schönborn'schen Bibliothek zu Pommersfelden, Bd. IV: Nr. 301-372 (masch.), Pommersfelden 1951-1952, Nr. 303.
  • Herbert Köllner, Miniaturen des 11. bis 18. Jahrhunderts aus einer Amsterdamer Sammlung [Carl Richartz], (masch.) Marburg 1968, S. 13 (Nr. 16).
  • Uwe Ruberg, Neues zur Überlieferung von Bruder Philipps Marienleben, in: ZfdA 100 (1971), S. 148-158, hier S. 148-151.
  • Kurt Gärtner, Die Überlieferungsgeschichte von Bruder Philipps Marienleben, Habil.-Schrift (masch.) Marburg 1978, S. 216-218 (Nr. 76). [online]
  • Anton von Euw und Joachim M. Plotzek, Die Handschriften der Sammlung Ludwig, Bd. 3, hg. vom Schnütgen-Museum der Stadt Köln, Köln 1982, S. 230-233.
  • Die Grafen von Schönborn. Kirchenfürsten, Sammler, Mäzene. Ausstellungskatalog (Germanisches Nationalmuseum Nürnberg), Passau 1989, S. 475 (Kat.-Nr. 367).
  • Martin Roland, Illustrierte Weltchroniken bis in die zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts, Diss. (masch.) Wien 1991, S. 150-166. [online]
  • Jörn-Uwe Günther, Die illustrierten mittelhochdeutschen Weltchronikhandschriften in Versen. Katalog der Handschriften und Einordnung der Illustrationen in die Bildüberlieferung (tuduv-Studien, Reihe Kunstgeschichte 48), München 1993, S. 296-307 (Nr. 38).
  • Danielle Jaurant, Rudolfs 'Weltchronik' als offene Form. Überlieferungsstruktur und Wirkungsgeschichte (Bibliotheca Germanica 34), Tübingen/Basel 1995, S. 198-208 (mit Textproben).
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 104f. (Nr. 130).
  • Ulrike Surmann, Die Schenkung Härle: 48 Werke aus einer der renommiertesten Privatsammlungen mittelalterlicher und barocker Kunst, hg. von Joachim M. Plotzek [Ausstellung im Erzbischöflichen Diözesanmuseum Köln vom 17. November 2000 - 16. Mai 2001] (Kolumba-Werkhefte 10), Köln 2000, S. 60-63 (Nr. 17).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 40 (Nr. 69).
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die Hs. ist die Vorlage zu Los Angeles, The J. Paul Getty-Museum, Ms. 33 [früher Malibu, The J. Paul Getty-Museum, Ms. 33; davor Maihingen, Fürstl. Öttingen-Wallersteinsche Bibl., Cod. I.3.2° I] (vgl. Jaurant S. 198)
  Mitteilungen von Beate Braun-Niehr, Kurt Gärtner, Bob Göhler, Sine Nomine
Manuel Bauer, November 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].