Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 364
Codex I + 133 Blätter (gezählt I, 1-132)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. Ir-v = Marquard von Lindau: 'Eucharistie-Traktat' (Fragment)
Bl. 1r-131r = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 131v-132v = leer
Blattgröße 210 x 150 mm
Schriftraum 135-150 x 77-105 mm; Bl. I: 160 x 120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 19-25
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Schneider S. 59)
Schreibsprache schwäb. (Schneider S. 59); bair. (Palmer [1983] S. 108)
Abbildung ---
Literatur
  • Anton Mayr, Zur handschriftlichen Überlieferung der Dekalogerklärung Marquards von Lindau, in: Eugen Abele, Hundert Jahre Hum. Gymnasium Freising. Fest-Schrift zum hundertjährigen Jubiläum 1828-1928, Freising 1928, S. 69-86, hier S. 77.
  • Rainer Rudolf, Ars moriendi. Von der Kunst des heilsamen Lebens und Sterbens (Forschungen zur Volkskunde 39), Köln/Graz 1957, S. 136.
  • Egino Weidenhiller, Untersuchungen zur deutschsprachigen katechetischen Literatur des späten Mittelalters. Nach den Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek (MTU 10), München 1965, S. 230.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 59f. [online]
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 108.
  • Nigel F. Palmer, Marquard von Lindau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 81-126 + 2VL 11 (2004), Sp. 978, hier Bd. 6, Sp. 99.
Archivbeschreibung vorhanden
  Mai 2010