Aufbewahrungsort London, British Libr., MS Add. 15690
Codex I + 71 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Gebetbuch, darin u.a.:
Bl. 1r-22v = Ekbert von Schönau: 'Meditatio de humanitate Christi', dt.
Bl. 23r-30r = Pseudo-Dionysius Areopagita: 'Epistola ad Timotheum discipulum b. Pauli de passione apostolorum Petri et Pauli', dt.
Blattgröße 230 x 171 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 24
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 60v: Jodocus de Werona in Nürnberg
Entstehungszeit 1380
Schreibsprache böhm. mit bair. Einschlag (Ochsenbein S. 158f.)
Literatur
(in Auswahl)
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 136f. (Nr. 159). [online]
  • Kurt Ruh, Bonaventura deutsch. Ein Beitrag zur deutschen Franziskaner-Mystik und -Scholastik (Bibliotheca Germanica 7), Bern 1956, S. 161.
  • Peter Ochsenbein, Die deutschen Privatgebete Johanns von Neumarkt. Überlieferungsgeschichtliche Studien zu einer bislang unbekannt gebliebenen Londoner Handschrift, in: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 12 (1977), S. 145-164, bes. S. 150-159.
  • Rudolf Riedinger / Volker Honemann, (Pseudo-)Dionysius Areopagita, in: 2VL 2 (1980), Sp. 154-166 + 2VL 11 (2004), Sp. 363, hier Bd. 2, Sp. 157.
  • Karl Stackmann und Karl Bertau (Hg.), Frauenlob (Heinrich von Meissen). Leichs, Sangsprüche, Lieder. Auf Grund der Vorarbeiten von Helmuth Thomas, 2 Teile (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philol.-Hist. Klasse III,119.120), Göttingen 1981, S. 65f. (Nr. 11, Sigle k).
  • Frieder Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, Bd. II: Verzeichnisse (MTU 83), München 1984, S. 194.
  • Peter Ochsenbein, Privatgebetbücher, in: 2VL 7 (1989), Sp. 850-852, hier Sp. 851 (Nr. 7).
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 194.
  • Christoph Fasbender, 'Frauenlobs Sterbegebet' in Johanns von Neumarkt Privatgebetssammlung, in: Studien zu Frauenlob und Heinrich von Mügeln. Festschrift für Karl Stackmann zum 80. Geburtstag, hg. von Jens Haustein und Ralf-Henning Steinmetz (Scrinium Friburgense 15), Freiburg/Schweiz 2002, S. 125-144.
  • Balázs Nemes, Adalékok az Országos Széchényi Könyvtár Cod. Germ. 38 jelzetü kéziratának újkori provenienciájához. Habent sua fata libelli! [Beiträge zum neuzeitlichen Überlieferungsschicksal des Cod. Germ. 38 der Ungarischen Nationalbibliothek], in: Magyar Könyvszemle 119 (2003), S. 366-374 (Abstract in deutscher Sprache), hier S. 372, Anm. 38. [online]
  • Balázs J. Nemes, Die Budapester Handschrift des Fließenden Lichts der Gottheit Mechthilds von Magdeburg und ihre Verbindungen zum Benediktinerkloster Millstatt, in: Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2005, S. 119-142, hier S. 121, Anm. 23.
  • Franziska Wenzel, Meisterschaft im Prozess. Der Lange Ton Frauenlobs - Texte und Studien. Mit einem Beitrag zu vormoderner Textualität und Autorschaft (Deutsche Literatur. Studien und Quellen 10), Berlin 2012, S. 337.
  • Regina Cermann, Im Streiflicht: Die deutschsprachigen Handschriften des Fondo Rossiano in der Biblioteca Apostolica Vaticana, in: Quelle und Deutung V. Beiträge der Tagung Quelle und Deutung V am 19. April 2018, hg. von Balázs Sára (Series Antiquitas, Byzantium, Renascentia 39), Budapest 2019, S. 191–227, hier S. 206 (Anm. 40), 211 (Anm. 56), 212 (Anm. 58). [online]
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Regina Cermann, Gisela Kornrumpf, Balázs J. Nemes, Sine Nomine
Dorothea Heinig (Marburg) / Christine Glaßner (Wien), Dezember 2019