Aufbewahrungsort Rein (Steiermark), Stiftsbibl., Cod. 204
Codex 224 Blätter (die in der Hs. der ursprünglichen Blattfolge angepaßte zusätzliche Foliierung von Bl. 1-13 wird jeweils mitangeführt)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Bl. 13v, 1r-12r [*1r, *2r-*13r] = Wurmprecht: Kalender, mit dt. und lat. Nachträgen verschiedener Hände
Bl. 14r-224r = Österreichischer Bibelübersetzer: 'Psalmenkommentar', mit Vorrede A (RC) [früher aufgrund des Kolophons in dieser Hs. Heinrich von Mügeln zugeschrieben]
Blattgröße 300 x 220 mm
Schriftraum 210 x 140 mm
Zeilenzahl 41-43
Entstehungszeit 11.3.1373 (vgl. Bl. 12r [*13r]), 10.12.1372 (vgl. Bl. 224r)
Schreibsprache obd.
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Mitteleuropäische Schulen, Textbd. Fig. 19-21 [= Bl. 14r, 3r (*4r), 6r (*7r), jeweils Ausschnitt]
  • Kristof vor S. 275 [= Bl. 1r]
  • Ratcliffe (1965) zwischen S. 48/49 [= Bl. 14r, 224r]
  • Mairold, Teil 2, S. 66 (Abb. 74) [= Bl. 224r]
Literatur
(Hinweis)
  • Johann Georg Kohl (Hg.), Hundert Tage auf Reisen in den österreichischen Staaten, Teil 5: Reise in Steiermark und im baierischen Hochlande, Dresden/Leipzig 1842, S. 39f. [zu Bl. 1-13]. [online]
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966), Sp. 588-600 (7. Psalter), hier Sp. 588-591 [statt "1472" und "1469" lies "1372" und "1369"], Sp. 598-600. [online]
  • Anton Weis, Handschriften-Verzeichniss der Stifts-Bibliothek zu Reun, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 1-114, hier S. 76f. [online]
  • Ernst Zinner, Verzeichnis der astronomischen Handschriften des deutschen Kulturgebietes, München 1925, Nr. 11750.
  • Alfred Bergeler, Das deutsche Bibelwerk Heinrichs von Mügeln, Diss. Berlin 1937, Berlin 1938, S. 3 (Nr. 26; Sigle Ra).
  • Ernst Zinner, Der Deutsche Volkskalender des 15. Jahrhunderts, in: Naturforschende Gesellschaft Bamberg 33 (1952), S. 46-50, hier S. 49.
  • Rochus Kohlbach, Die Stifte Steiermarks. Ein Ehrenbuch der Heimat, Graz 1953, S. 109 (Abb. 46).
  • Hans Kristof, Heinrich des Teichners Reimkalender in einer Zwettler Handschrift und Wurmprechts Wiener Kalendarium 1373, in: Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich, N.F. 34 (1960), S. 232-286, hier S. 236f. (zur Hs.), S. 277-285 (Teilabdruck von Bl. 1ra-6v).
  • F. W. Ratcliffe, The Psalm Translation of Heinrich von Mügeln, in: Bulletin of the John Rylands Library 43 (1960/61), S. 426-451, hier S. 430 (Nr. 25).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1407 [Joseph Diemers kommentierte Teilabschrift aus dieser Hs. in Cod. 15373, Bl. 70r-75r]. [online]
  • F. W. Ratcliffe, Die Psalmenübersetzung Heinrichs von Mügeln: Die Vorrede, der 'schlichte' Psalmentext und Probleme einer Herausgabe, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 84 (1965), S. 46-76, hier S. 48.
  • Kurt Erich Schöndorf, Die Tradition der deutschen Psalmenübersetzung. Untersuchungen zur Verwandtschaft und Übersetzungstradition der Psalmenverdeutschung zwischen Notker und Luther (Mitteldeutsche Forschungen 46), Köln/Graz 1967, S. 78 (Nr. 1).
  • Ute Müller, Deutsche Mondwahrsagetexte aus dem Spätmittelalter, Diss. Berlin 1971, S. 178-182.
  • Maria Mairold, Die datierten Handschriften in der Steiermark außerhalb der Universitätsbibliothek Graz bis zum Jahre 1600, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich VII), Wien 1988, Teil 1, S. 116f. (Nr. 192); Teil 2, S. 66 (Abb. 74).
  • Christoph Weißer / Marianne Halbleib, Wurmprecht, in: 2VL 10 (1999), Sp. 1449f.
  • Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350-1410), Österreich - Deutschland - Schweiz, bearbeitet von Andreas Fingernagel, Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Martin Roland und Friedrich Simader, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 305; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,11), Wien 2002, Textbd. S. XVIII, S. 74 und 75 (bei Nr. 18), S. 308 (bei Nr. 84) [Katharina Hranitzky], S. 188 (bei Nr. 33) [Andreas Fingernagel], Fig. 19-21.
  • Gerold Hayer, Hans Sachs in der Klosterbibliothek. Deutsche Handschriften in der Stiftsbibliothek Rein, in: Zisterziensisches Schreiben im Mittelalter – Das Skriptorium der Reiner Mönche. Beiträge der Internationalen Tagung im Zisterzienserstift Rein, Mai 2003, hg. von Anton Schwob und Karin Kranich-Hofbauer (Jahrbuch für Internationale Germanistik, Reihe A, Kongressberichte 71), Bern 2005, S. 193-205, hier S. 198-200.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 7,3/4 (Williram von Ebersberg, Hoheliedkommentar - Kathechetische Literatur), München 2016, S. 357-359 (Nr. 65.2.4) und Abb. 71.
  • Walter Steinmetz, Handschriftenverzeichnis der Stifts-Bibliothek zu Rein auf der Grundlage des Handschriftenverzeichnisses in Xenia Bernardina II.I (1891) von P. Anton Weis, [ohne Ort] 1999-2001. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Bl. 13 ist an falscher Stelle eingebunden; es müsste sich in umgekehrter Reihenfolge (Bl. 13v/13r) vor Bl. 1 befinden.
  Mitteilungen von Marco Heiles, Gisela Kornrumpf, Michael Krug, Sine Nomine
März 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].