Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 725
Codex 254 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Arzneibuch, darin:

Bl. 13r = Hans Andree: Pestregimen (I)
Bl. 19v-21v = 'Vierundzwanzig-Paragraphen-Text' (T)
Bl. 28v-37v, 41v-76r = Gottfried von Franken: 'Pelzbuch'
Bl. 86r-96v, 147r-150v, 152r-175r, 178v-184r = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' (M16), Auszüge
Bl. 96v-98r = Bartholomaeus Salernitanus: 'Practica', dt. (Auszug)
Bl. 105v-107v = Neujahrsprognosen (Christtagsprognosen, 'Esdras' Weissagungen')
Blattgröße 200 x 152 mm
Schriftraum 145-160 x 93-106 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 22-30
Besonderheiten Bibliotheksprovenienz: Tegernsee (Schneider S. 145)
Entstehungszeit 4. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 145)
Schreibsprache ostmittelbair. (Schneider S. 146)
Abbildung Ehlert S. 53-62 [= Bl. 41r, 139r-142v] (Teilfaksimile in Farbe)
Literatur
(Hinweis)
  • Gerhard Eis, Gottfrieds Pelzbuch. Studien zur Reichweite und Dauer der Wirkung des mittelhochdeutschen Fachschrifttums (Südosteuropäische Arbeiten 38), Brünn/München/Wien 1944, S. 13. [online]
  • Joachim Telle, Petrus Hispanus in der altdeutschen Medizinliteratur. Untersuchungen und Texte unter besonderer Berücksichtigung des 'Thesaurus pauperum', Diss. (masch.) Heidelberg 1972, S. 50-53.
  • Bernhard D. Haage, Zur Überlieferung eines altdeutschen Pestgedichts, in: gelêrter der arzenîe, ouch apotêker. Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte. Festschrift zum 70. Geburtstag von Willem F. Daems, hg. von Gundolf Keil (Würzburger medizinhistorische Forschungen 24), Pattensen 1982, S. 323-335, hier S. 324.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,5), Wiesbaden 1984, S. 145-153. [online]
  • Trude Ehlert (Hg.), Münchner Kochbuchhandschriften aus dem 15. Jahrhundert. Cgm 349, 384, 467, 725, 811 und Clm 15632, Frankfurt a.M. 1999, S. 194-219.
  • Max Künzel, Beilngrieser Aderlaßmännlein, in: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 19 (2000), S. 153-175, hier S. 157, 163f., 165-171 (Textausg. von Bl. 19v-21v).
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 27.
  • Bernhard Schnell, Zur Text- und Überlieferungsgeschichte des 'Arzneibuchs' Ortolfs von Baierland, in: Überlieferungsgeschichte transdisziplinär. Neue Perspektiven auf ein germanistisches Forschungsparadigma. In Verbindung mit Horst Brunner und Freimut Löser hg. von Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 52), Wiesbaden 2016, S. 43-68, hier S. 56 (M16).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Helmut W. Klug, Sine Nomine
cg, trk, September 2018