Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10021

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 1276Codex32 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-25r = 'Von der Schickung vnd gestalt des heyligen grabs' (M2)
Bl. 25v-32v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße206 x 152 mm
Schriftraum138-140 x 95-97 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl24-27
Besonderheiteneine ganzseitige Illustration auf Bl. 23v (Inneres der Grabeskirche zu Jerusalem)
Entstehungszeit4. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 182)
Schreibsprachemittelbair. (Schneider S. 182)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • SW-Abbildung des Codex
  • Sczesny S. 92 [= Bl. 23v]
Literatur
  • Dietrich Huschenbett, Pilgerreiseberichte über Palästina, in: 2VL 7 (1989), Sp. 687-696 + 2VL 11 (2004), Sp. 1243, hier Bd. 7, Sp. 691 (Nr. 28).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 888-4000 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,6), Wiesbaden 1991, S. 182. [online]
  • Dietrich Huschenbett / Frank Sczesny, 'Von der Schickung vnd gestalt des heyligen grabs', in: 2VL 8 (1992), Sp. 661-663 + 2VL 11 (2004), Sp. 1381, hier Bd. 8, Sp. 661.
  • Frank Sczesny, Bairischer Anonymus, 'Von der Gestalt des Heiligen Grabes zu Jerusalem und des Heiligen Landes darum', in: Fünf Palästina-Pilgerberichte aus dem 15. Jahrhundert, hg. und eingeleitet von Randall Herz, Dietrich Huschenbett und Frank Sczesny (Wissensliteratur im Mittelalter 33), Wiesbaden 1998, S. 23-96, hier S. 23, 36f., 46, 92.
Archivbeschreibungvorhanden
August 2010