Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10175

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 4930Codex36 Blätter

Inhalt 

'Eine Vermahnung der geistlichen und weltlichen Stände Deutschlands'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße280 x 200 mm
Schriftraum205-210 x 138-140 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl30-35
BesonderheitenMit (teils nicht ausgeführten) Illustrationen (Schneider S. 419)
Entstehungszeit3. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 419)
Schreibsprachenordbair. (Schneider S. 419)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Gudrun Else Käthe Thiel, Die Todesfigur: Eine Studie ihrer Funktion in der deutschen Literatur vom vierzehnten bis zum sechzehnten Jahrhundert, unter besonderer Berücksichtigung des sozial- und gesellschaftskritischen Aspekts, Diss. Johannesburg 1989, S. 31f. (Nr. 24). [online]
  • Christian Kiening unter Mitwirkung von Florian Eichberger, Contemptus mundi in Vers und Bild am Ende des Mittelalters, in: ZfdA 123 (1994), S. 409-457, hier S. 418.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 419-422. [online]
  • Almut Breitenbach, Der 'Oberdeutsche vierzeilige Totentanz'. Formen seiner Rezeption und Aneignung in Handschrift und Blockdruck (Spätmittelalter, Humanismus, Reformation 88), Tübingen 2015, S. 218-225.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2021