Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10310

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2847Codex315 Blätter

Inhalt 

Österreichischer Bibelübersetzer: 'Psalmenkommentar' (W2) [früher Heinrich von Mügeln zugeschrieben]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße293 x 215 mm
Schriftraum210 x 150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl31-38
BesonderheitenBibliotheksprovenienz: Benediktinerkloster Mondsee (Menhardt S. 420)
Entstehungszeitum 1420-1430 (Menhardt S. 420)
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt S. 420)

Forschungsliteratur 

Literatur
(in Auswahl)
  • Michael Denis, Codices manuscripti theologici Bibliothecae Palatinae Vindobonensis Latini aliarumque Occidentis linguarum, Bd. 2, Teil 1, Wien 1799, Sp. 102-104. [online]
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. II: Cod. 2001-3500, Wien 1868, S. 143. [online]
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966), Sp. 594f. u. 597. [online]
  • Theodor Gottlieb, Mittelalterliche Bibliothekskataloge Österreichs, Bd. I: Niederösterreich, Wien 1915 (Nachdruck Aalen 1974), S. 140 (Anm. 1). [online: Ausgabe von 1915] [online: Ausgabe von 1915]
  • Hans Vollmer, Niederdeutsche Historienbibeln und andere Bibelbearbeitungen (Materialien zur Bibelgeschichte und religiösen Volkskunde des Mittelalters I,2), Berlin 1916, S. 54. [online]
  • Alfred Bergeler, Das deutsche Bibelwerk Heinrichs von Mügeln, Diss. Berlin 1937, Berlin 1938, S. 3 (Nr. 33; Sigle W1), 65-71 (Abdruck der Vorrede C nach dieser Hs., ohne den mit Vorrede A übereinstimmenden Schluß).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 419f. [online]
  • F. W. Ratcliffe, The Psalm Translation of Heinrich von Mügeln, in: Bulletin of the John Rylands Library 43 (1960/61), S. 426-451, hier S. 431 (Nr. 35).
  • Wolfgang Stammler, Mittelalterliche Prosa in deutscher Sprache, in: Deutsche Philologie im Aufriß, hg. von Wolfgang Stammler, Bd. II, 2. überarbeitete Auflage, Berlin 1960, Sp. 749-1102, hier Sp. 880.
  • F. W. Ratcliffe, Die Psalmenübersetzung Heinrichs von Mügeln: Die Vorrede, der 'schlichte' Psalmentext und Probleme einer Herausgabe, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 84 (1965), S. 46-76, hier S. 48, 54-59 (Ausgabe der Vorrede C, mit den Lesarten dieser Hs.).
  • Ralph Andraschek-Holzer, Die Psalmenübersetzung im Cod. Altenb. AB 15 B 1, in: Benediktinerstift Altenburg 1144-1994, bearbeitet von Ralph Andraschek-Holzer (Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige, 35. Ergänzungsband), St. Ottilien 1994, S. 195-214, hier S. 200-213 (mit vergleichenden Textproben aus dieser Hs.).
  • Christine Glaßner, Schreiben ist lesen und studiern, der sel speis und des herczen jubiliern. Zu den mittelalterlichen Handschriften des Benediktinerstiftes Melk, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige 108 (1997), S. 283-320.
  • Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350-1410), Österreich - Deutschland - Schweiz, bearbeitet von Andreas Fingernagel, Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Martin Roland und Friedrich Simader, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 305; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,11), Wien 2002, Textbd. S. 356 (bei Nr. 118).
ArchivbeschreibungHermann Menhardt (1929) 6 Bll.
Ergänzender HinweisAls Spiegelblätter dieser Handschrift dienten früher Fragmente des 'Hoheliedkommentars' Willirams von Ebersberg, heute: Wien ÖNB, Cod. 12847 (vgl. Denis Sp.103f.).
Mitteilungen von Ursula Kundert, Gisela Kornrumpf
Christine Glaßner (Wien), März 2021