Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10324

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 3970Codexnoch II + 236 + II Blätter

Inhalt 

Lat. theologisch-aszetische Sammelhandschrift, darin dt.:
Übersetzung des 'Hohen Liedes' [Bl. 70va-75rb]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße300-305 x 215-220 mm
Schriftraum232 x 157 mm
Spaltenzahl2
ZeilenzahlBl. 70va-75rb: 41-42 (sonst 36-43)
Entstehungszeitum 1400 (Mitteleuropäische Schulen, Textbd. S. 375)
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt S. 964)

Forschungsliteratur 

AbbildungenMitteleuropäische Schulen, Tafel- und Registerbd. Abb. 469 [= Bl. 24r] (Ausschnitt)
Literatur
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 964. [online]
  • Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350-1410), Österreich - Deutschland - Schweiz, bearbeitet von Andreas Fingernagel, Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Martin Roland und Friedrich Simader, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 305; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,11), Wien 2002, Textbd. S. 375f. (Nr. 170) [Veronika Pirker-Aurenhammer], Tafel- und Registerbd. Abb. 469.
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 375f.
ArchivbeschreibungHermann Menhardt (1931) 2 Bll.
Manuel Bauer, September 2012