Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1033

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Erlangen, Universitätsbibl., Ms. B 1Fragment1 Blatt + 1 obere Blatthälfte, aus Falzen zusammengesetzt

Inhalt 

Wolfram von Eschenbach: 'Parzival' (Fragm. 14)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[295 x 190] mm
Schriftraum270 x 170-180 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl38
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 13. Jh. (Bonath/Lomnitzer S. 103); "nicht zu spät im zweiten Viertel des 13. Jh.s" (Karin Schneider bei Schöller S. 10)
Schreibsprache(ost)obd.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Elias von Steinmeyer, Die jüngeren Handschriften der Erlanger Universitätsbibliothek, Erlangen 1913, S. 153 (Ms. 2112/50). [online]
  • Eduard Hartl, Das Erlanger Parzivalfragment, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 56 (1932), S. 145-151 (mit Teilabdruck).
  • Eduard Hartl, Verzeichnis der Handschriften und Bruchstücke des Parzival, in: Vorwort zu Karl Lachmann (Hg.), Wolfram von Eschenbach, 7. neu bearb. Ausgabe, Bd. I: Lieder, Parzival und Titurel, Berlin 1952, S. XLIV-LXIII, hier S. XLVIII (Nr. 19 = r).
  • Gesa Bonath, Untersuchungen zur Überlieferung des Parzival Wolframs von Eschenbach, Bd. II (Germanische Studien 239), Lübeck/Hamburg 1971, S. 290-295 (mit Teilabdruck und Nachkollation zu Hartl [1932]).
  • Otto Pültz, Die deutschen Handschriften der Universitätsbibliothek Erlangen (Katalog der Handschriften der Universitätsbibliothek Erlangen. Neubearbeitung IV), Wiesbaden 1973, S. 17. [online]
  • Bernd Schirok, Parzivalrezeption im Mittelalter (Erträge der Forschung 174), Darmstadt 1982, S. 34f. (Nr. 19).
  • Gesa Bonath und Helmut Lomnitzer, Verzeichnis der Fragment-Überlieferung von Wolframs 'Parzival', in: Studien zu Wolfram von Eschenbach. Festschrift für Werner Schröder zum 75. Geburtstag, hg. von Kurt Gärtner und Joachim Heinzle, Tübingen 1989, S. 87-149, hier S. 103.
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 102 (Nr. 109).
  • Robert Schöller, Die Fassung *T des 'Parzival' Wolframs von Eschenbach. Untersuchungen zur Überlieferung und zum Textprofil (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 56 [290]), Berlin/New York 2009, S. 10-12, 42f.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 948.
ArchivbeschreibungW. Schmidt (1937 und 1937/38) jeweils 4 Bll. (unter der früheren Sign.)
Januar 2012