Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10568

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 153Codexnoch I + 45 + I Blätter

Inhalt 

Bl. Ir-IIv, 44v = leer
Bl. 1r-44r = 'Wilhelm von Österreich' (Prosaroman) (unvollständig)
Bl. 45r = Notizen zum Inhalt der Hs. (Nachtrag, 19./20. Jh.)
Bl. 45v = Besitzeintrag (Nachtrag, 16./17. Jh.)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße185 x 135 mm
Schriftraum165 x 90-110 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl31-35
Entstehungszeit1575 (WZ, Eichenberger/Mackert); 16. Jh. (Barack S. 156)
Schreibsprachesüdalem. (Eichenberger/Mackert)
SchreibortZürich (?) (Eichenberger/Mackert)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 156. [BSB online] [Google Books]
  • Nicole Eichenberger und Christoph Mackert, Überarbeitung und Online-Publikation der Erschließungsergebnisse aus dem DFG-Projekt zur Neukatalogisierung der ehemals Donaueschinger Handschriften in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, unter Mitarbeit von Ute Obhof sowie unter Einbeziehung von Vorarbeiten von Wolfgang Runschke und Sabine Lütkemeyer [Beschreibungen via Manuscripta Mediaevalia]. [online]
ArchivbeschreibungHeinrich Niewöhner (1936) 5 + 1 Bll.
Ergänzender HinweisDie Blattfolge der ersten Lage nach der Neubindung (19. Jh.) gestört (Eichenberger/Mackert).
Mitteilungen von Sine Nomine
Jürgen Wolf, mt, August 2020