Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10580

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 296Codex136 Blätter

Inhalt 

Bl. 1ra-114rb = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 115ra-135rb = Aufzählung von Kirchenvätern, Patriarchen etc.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße302 x 214 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl27-31
EntstehungszeitMitte/3. Viertel 15. Jh. (Niewöhner Bl. 9)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 238. [BSB online] [Google Books]
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 106.
ArchivbeschreibungHeinrich Niewöhner (1938) 14 Bll.
Jürgen Wolf, Mai 2018