Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 10791

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Universitätsbibl., 2° Cod. ms. 205Codex215 Blätter (aus 2 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 1-202; II: Bl. 203-214)

Inhalt 

I
Bl. 1ra-114rb = 'Meißner Rechtsbuch' 
Bl. 115ra-138va = Magdeburg-Breslauer Recht (1261 und 1295 mit Zusätzen)  
Bl. 138vb-195vb = Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' (Landrecht) 
Bl. 196-202 = leer    

II
Bl. 203r-205v = 'Weichbildchronik'
Bl. 205v-209r = 'Weichbildrecht' ('Weichbild-Vulgata' oder 'Sächsisches Weichbild') (Auszug)
Bl. 209r-v = Judeneid
Bl. 209v = Von Aufschub und Eid
Bl. 209v-210v = Gregor XI.: Bulle 'Salvator humani generis' (137<4>)
Bl. 210v-211v = Magdeburg-Hallisches Recht (1235)
Bl. 211v-214v = Rechtsbuch, lat. (Sachregister, fragm.)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße295 x 212 mm
SchriftraumI: 215-220 x 155 mm; II: 240-245 x 160 mm
SpaltenzahlI: 2
ZeilenzahlI: 33-37; II: 38-42
Entstehungszeitum 1420 (Oppitz S. 711)
Schreibspracheostmd. (Oppitz S. 711)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 14-16. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 711f. (Nr. 1131).
  • Vladimír Spáčil, Libuše Spáčilová, Míšeňská Právní Kniha. Historický kontext, jazykový rozbor, edice / Das Meißner Rechtsbuch. Historischer Kontext, linguistische Analyse, Edition, Olomouc 2010, S. 168.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Wieland Carls, Ulrich-Dieter Oppitz
sw, März 2022