Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11146

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2831*CodexI + 84 Blätter

Inhalt 

Bl. Ir-v, 1v-2v, 84v = leer
Bl. 1r-84r = Kaiser Maximilian I.: 'Freydal'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße273 x 212 mm
Schriftraumca. 202 x 99 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl20-24
BesonderheitenBl. 1 und 2 in falscher Reihenfolge (Menhardt [1960] S. 398); Provenienz: Ambras (ebd. S. 398; vgl. Bl. 1r)
EntstehungszeitAnf. 16. Jh. (Menhardt [1960] S. 398); 1. Viertel 16. Jh. (manuscripta.at)
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt [1960] S. 398)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Hermann Menhardt, Die altdeutschen Ambrasiani der Österreichischen Nationalbibliothek, in: Festschrift für Josef Stummvoll, Alois Kisser, Ernst Trenkler zum 50. Geburtstag, dargebracht von Kollegen, Freunden und Mitarbeitern = Beilage zu: Das Antiquariat 8 (1952), S. 56f., hier S. 56.
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 397f. [online]
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Ergänzender HinweisDazu gehören die Bilder in Wien, Kunsthistorisches Museum, Cod. XX a 82 (früher 71, Ambras. 324): 'Freydals Turnierbuch' (Menhardt [1952] S. 56].
mt, Oktober 2020