Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1129

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. 7216Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

Ulrich von Türheim: 'Rennewart' (Fragm. 10)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[220] x 160 mm
Schriftraumca. <220> x 135 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl<46>
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitEnde 13. Jh. (Kurras S. 59)
Schreibspracheschwäb. (Kurras S. 59)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Karl Bartsch, Die Handschriftensammlung des germanischen Museums, in: Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit N.F. 5 (1858), Sp. 176f., 212-215, 253f., 292-295, hier Sp. 176f. (mit Textprobe). [online]
  • Alfred Hübner (Hg.), Ulrich von Türheim: Rennewart. Aus der Berliner und Heidelberger Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 39), Berlin 1938 (Nachdruck Berlin/Zürich 1966), S. XIV.
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 59. [online]
  • Klaus Klein, Neues Gesamtverzeichnis der Handschriften des 'Rennewart' Ulrichs von Türheim, in: Wolfram-Studien XV (1998), S. 451-493, hier S. 467f.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 475.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 998.
ArchivbeschreibungK. Eckhardt (1927) 7 Bll.
Oktober 2017