Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11567

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 3140CodexI + 264 Blätter

Inhalt 

Heinrich von Mügeln: 'Valerius-Maximus-Auslegung' (W5) [mit Konrad von Waldhausen: 'Valerius-Maximus-Kommentar', lat.]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße293 x 216 mm
Schriftraum210 x 145 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl39-46
Entstehungszeitum 1440-50 (Menhardt S. 880)
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt S. 880)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 880. [online]
  • Heribert A. Hilgers, Die Überlieferung der Valerius-Maximus-Auslegung Heinrichs von Mügeln. Vorstudien zu einer kritischen Ausgabe (Kölner Germanistische Studien 8), Köln/Wien 1973, S. 73-76.
  • Franz Machilek, Konrad von Waldhausen, in: 2VL 5 (1985), Sp. 259-268 + 2VL 11 (2004), Sp. 886, hier Bd. 11, Sp. 886.
  • Fritz Peter Knapp, Der Beitrag der Steiermark zur spätmittelalterlichen deutschen Literatur in den südöstlichen Ländern des Reichs zur Zeit der habsburgischen Herrschaft von König Rudolf I. bis König Albrecht II., in: Schatz und Schicksal. Steirische Landesaussstellung 1996. Mariazell & Neuberg an der Mürz, 4. Mai bis 27. Oktober, hg. von Otto Fraydenegg-Monzello, Graz 1996, S. 323-330, hier S. 324f, 470f (Kat.-Nr. 242).
ArchivbeschreibungMenhardt (1931)
Juni 2018