Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11585

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 3502CodexIII + 278 + III Blätter

Inhalt 

Lat.-dt. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 261v-262r = 'Cisioianus'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße220 x 155 mm

Forschungsliteratur 

AbbildungenUnterkircher (1974) Tafelbd. S. 292 (Abb. 414) [= Bl. 90v], S. 296 (Abb. 421) [= Bl. 42v], S. 330 (Abb. 479) [= Bl. 167v]
Literatur
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 913f. [online]
  • Franz Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek von 1451 bis 1500, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich III), Wien 1974, Textbd. S. 81, Tafelbd. Abb. 414, 421, 479.
  • Heribert A. Hilgers, Versuch über deutsche Cisiojani, in: Poesie und Gebrauchsliteratur im deutschen Mittelalter. Würzburger Colloquium 1978, hg. von Volker Honemann, Kurt Ruh, Bernhard Schnell und Werner Wegstein, Tübingen 1979, S. 127-163, hier S. 154.
Archivbeschreibungvorhanden
ddw, Juni 2018