Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11630

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Beromünster, Stiftsbibl., C 44
(ehemals Cod. C 24 Fol.)
Codex353 Blätter

Inhalt 

Artistische Sammelhandschrift, darin u.a.:
Bl. 198ra–351va =  Vocabularium, lat./dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße285 x 205-210 mm
Schriftraum200–220 x 135–140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl37–47
BesonderheitenSchreibernennung (Bl. 351va): per manus Thome Ebinger ordinis sancti Iohannis
Besitzeintrag (Bl. 351va): Ludwicus de Lütishofen
Entstehungszeitmº ccccº xxxviii feria 4(ta) ante nativitatem Christi (Bl. 351va) = 24. Dez 1438.
Schreibsprachealem. (Hänger, S. 44)

Forschungsliteratur 

AbbildungenScarpatetti Abbildungsbd. S. 124 (Abb. 261) [= Bl. 198r (Ausschnitt)], S. 154 (Abb. 344-345) [= Bl. 2r, 107r (Ausschnitte)]
Literatur
(Hinweis)
  • Heinrich Hänger, Mittelhochdeutsche Glossare und Vokabulare in schweizerischen Bibliotheken bis 1500 (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker 44 [168]), Berlin/New York 1972, S. 43f.
  • Helene Büchler-Mattmann, Das Stift Beromünster im Spätmittelalter, 1313-1500. Beiträge zur Sozial- und Kulturgeschichte, Diss. Freiburg i. Ue., Beromünster 1976, S. 158f.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 2: Die Handschriften der Bibliotheken Bern - Porrentruy, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1983, Textbd. S. 38 (Nr. 94), Abbildungsbd. S. 124 (Abb. 261), S. 154 (Abb. 344-345).
  • Ludwig Schuba, Knab, Erhard, von Zwiefalten, in: 2VL 4 (1983), Sp. 1264-1271, hier Sp. 1269.
  • Nigel F. Palmer, Bibelübersetzung und Heilsgeschichte. Studien zur Freiburger Perikopenhandschrift von 1462 und zu den deutschsprachigen Lektionaren des 15. Jahrhunderts. Mit einem Anhang: Deutschsprachige Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke aus Freiburger Bibliotheksbesitz bis ca. 1600 (Wolfgang Stammler Gastprofessur für Germanische Philologie 9), Berlin/New York 2007, S. 135f.
  • Dörthe Führer und Mikkel Mangold, Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Chorherrenstiftes St. Michael Beromünster, Basel 2020, S. 89-94.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisBeschreibung der Hs. im Verbundkatalog HAN
Mitteilungen von Sine Nomine
RG, März 2020