Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 12231

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. Ser. nova 3614Codex70 Blätter

Inhalt 

Bl. 2ra-62ra = 'Schwabenspiegel'
Bl. 63r-65v = Zunftordnung von Augsburg (1368)
Bl. 66-70 = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße308 x 212 mm
Schriftraum235 x 145 mm
Spaltenzahl2 (Bl. 2r, 63r-65v: 1)
Zeilenzahl31-35
Entstehungszeit15. Jh. (vor 1476) (Oppitz S. 854)
Schreibspracheobd. (Oppitz S. 854)
SchreibortAugsburg

Forschungsliteratur 

Literatur
(in Auswahl)
  • [Felix Resch], Handschriften-Katalog des Stiftes Lambach (handschriftl.), [o.J., 2. Hälfte 18. Jh.], S. 159. [online]
  • Augustin Rabensteiner, Handschriften-Katalog des Stiftes Lambach (handschriftl., unvollständig), [o.J., Ende 19. Jh.], S. 144. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1496f. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 853f. (Nr. 1538).
  • Karin Schneider, Berufs- und Amateurschreiber. Zum Laien-Schreibbetrieb im spätmittelalterlichen Augsburg, in: Literarisches Leben in Augsburg während des 15. Jahrhunderts, hg. von Johannes Janota und Werner Williams-Krapp (Studia Augustana 7), Tübingen 1995, S. 8-26, hier S. 22.
ArchivbeschreibungRichard Newald (1922) 4 Bll. (unter dem früheren Aufbewahrungsort)
Mitteilungen von Wieland Carls
sw, Februar 2022