Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 12272

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Lambach, Stiftsbibl., Cod. Chart. 24Codex262 Blätter

Inhalt 

Bl. 2ra-253va = Österreichischer Bibelübersetzer: 'Psalmenkommentar' [früher Heinrich von Mügeln zugeschrieben]; s. Erg. Hinweis
Bl. 253va-258ra = Die sieben Cantica des AT, das Canticum Zachariae (Benedictus), Tedeum, Athanasianisches Glaubensbekenntnis (Quicumque), Gloria patri
Bl. 258va-vb = Österreichischer Bibelübersetzer: Vorrede A zum 'Psalmenkommentar'
Bl. 258vb-260rb = Register zu Bl. 2ra-258ra

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße310 x 210 mm
Schriftraum210 x ca. 140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl39-41
BesonderheitenDer Schreiber nennt sich Martin (vgl. Bl. Bl. 258ra).
Entstehungszeit1455 (vgl. Bl. 258ra)
Schreibsprachebair.-österr. (Newald)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • [Felix Resch], Handschriften-Katalog des Stiftes Lambach (handschriftl.), [o.J., 2. Hälfte 18. Jh.], S. 114. [online]
  • Augustin Rabensteiner, Handschriften-Katalog des Stiftes Lambach (handschriftl., unvollständig), [o.J., Ende 19. Jh.], S. 18. [online]
  • F. W. Ratcliffe, Die Psalmenübersetzung Heinrichs von Mügeln: Die Vorrede, der 'schlichte' Psalmentext und Probleme einer Herausgabe, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 84 (1965), S. 46-76, hier S. 48f., 61, 67f. (ohne diese Hs.).
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
ArchivbeschreibungRichard Newald (1922) 4 Bll.
Ergänzender HinweisDie Identifizierung des Textes bestätigt eine Vermutung Rabensteiners und beruht auf einer CD, die der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften von der Stiftsbibliothek zur Verfügung gestellt wurde. Der Textzeuge ist wahrscheinlich Ratcliffes Gruppe III zuzuordnen. (Gisela Kornrumpf, März 2020)
Gisela Kornrumpf (München), April 2020