Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 12378

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 691Codexnoch 64 Blätter
[b]Luzern, Staatsarchiv, Sign. ?Fragment2 Blätter
[c]Bern, Burgerbibl., Mss. h.h. IX.14 (früher VI.75a)Fragment7 Blätter
[d]Zürich, Staatsarchiv, C I, Nr. 1866Fragment35 Blätter

Inhalt 

Habsburger Urbar

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße295 x 210 mm
Schriftraum226 x 154 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl34
Entstehungszeitum 1330 (Heinzer S. 132); "kaum vor 1330" (Schweizer S. 388)
Schreibsprachealem.
SchreibortBaden (Schweiz) (Heinzer S. 132)

Forschungsliteratur 

Abbildungen[a]
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Heinzer S. 133 [= Bl. 27v] (Farbabb.)
Literatur
  • Franz Pfeiffer (Hg.), Das Habsburg.-Oesterreichische Urbarbuch (Bibliothek des Literarischen Vereins in Stuttgart 19), Stuttgart 1850 (mit Abdruck). [online]
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 477f. [BSB online] [Google Books]
  • Emil Bloesch, Katalog der Handschriften zur Schweizergeschichte der Stadtbibliothek Bern, Bern 1895, S. 341. [online]
  • Paul Schweizer, Beschreibung, Geschichte und Bedeutung der Habsburgischen Urbaraufzeichnungen, in: Das Habsburgische Urbar, hg. von P. Schweizer und W. Glättli, Bd. II,2 (Quellen zur Schweizer Geschichte 15,2), Basel 1904, S. 329-680, hier S. 388-400. [online]
  • Felix Heinzer, Habsburger Urbar, in: "Unberechenbare Zinsen". Bewahrtes Kulturerbe. Katalog zur Ausstellung der vom Land Baden-Württemberg erworbenen Handschriften der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek, hg. von Felix Heinzer, Stuttgart 1993, S. 132f. (Nr. 38).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisVermerk auf Buchdeckel: 1303
Die Handschrift ist wahrscheinlich die eigenhändige Reinschrift des Verfassers (vgl. Barack S. 478); dagegen Schweizer S. 397
Von den verbliebenen 64 Blättern von [a] sind nur die ersten 53 beschrieben
Mehrere später eingeklebte Urkunden in [a] (zwischen Bl. 16 und 17, 38 und 39, 42 und 43)
Manuel Bauer, März 2011