Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 12465

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, Cod. b X 8CodexNoch 94 Blätter

Inhalt 

Lat. theologische Sammelhandschrift, darin:
Rechnungsnotizen (lat.-dt.) [Bl. 18ra-18rb]
Katechismustafel (lat.-dt.) [Bl. 80ra-80rb]
Federproben (lat.-dt.) [Bl. 80v]
Spruch (dt.) [Bl. 85v]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße290 x 200 mm
Schriftraum220-250 x 150-180 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl48-49
VersgestaltungVerse abgesetzt (Bl. 85v)
Entstehungszeitum 1400 (Hayer S. 367)
Schreibsprachebair.-österr. (Hayer S. 367)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Gerold Hayer, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Erzabtei St. Peter zu Salzburg. Unter Mitarbeit von Dagmar Kratochwill, Annemarie Mühlböck und Peter Wind (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 154; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,1), Wien 1982, S. 367f.
ArchivbeschreibungRichard Newald (1926)
Daniel Könitz, Juni 2008