Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 12591

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Linz, Landesbibl., Hs. 139 (früher 236)Fragment5 Blätter (Rest einer aus 4 Doppelblättern bestehenden Lage)

Inhalt 

Bl. 1r-5r = 'Chiromantie', dt. / 'Linzer Chiromantie'
Bl. 5r-5v = Ob den zaichen der kunst wider standen müg werden
Bl. 5v = Physiognomik

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße190 x 152 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23-26
Besonderheitenalte Blattzählung: XXXXII-XXXXVI
Entstehungszeitum 1464 (Heiles S. 73)
Schreibsprachebair. (Heiles S. 73)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Textzeugen
Literatur
  • Konrad Schiffmann, Die Handschriften der Öffentl. Studienbibliothek in Linz (masch.), Linz 1935, S. 177. [online]
  • Konrad Schiffmann, Die Handschriften der Öffentl. Studienbibliothek in Linz (nicht seitenkongruente Abschrift der maschinschriftlichen Fassung Linz 1935 als PDF-Datei mit Nachträgen und neuen Signaturen). [online]
  • Christina Heck / Bernhard Schnell, Physiognomik, in: 2VL 11 (2004), Sp. 1235-1241 (ohne diesen Textzeugen).
  • Marco Heiles, Eine unbeachtete deutsche Chiromantie in der Landesbibliothek Linz, in: ZfdA 145 (2016), S. 70-81 (mit Abdruck aller Texte).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisHs. 139 ist Adligat zu Rothmann, Johann: Chiromancia, Erfurt 1596
Mitteilungen von Sine Nomine
April 2016