Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1263

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Bludenz (Vorarlberg), Schloßarchiv, ohne Sign. [verschollen]Fragment4 Streifen von 2 Blättern

Inhalt 

Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (Wolf Nr. 20)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößenicht feststellbar
Schriftraumnicht feststellbar
Spaltenzahl<1>
Zeilenzahl<40>
StrophengestaltungStrophen abgesetzt
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitEnde 13. / Anfang 14. Jh. (Wieser S. 109) [vgl. aber Tübingen, Universitätsbibl., Cod. Md 20 + Tübingen, Wilhelmsstift, Fragm. aus KH 1840]
Schreibspracheobd. (eher alem. als bair.)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Franz Wieser, Bruchstücke aus einer Handschrift des Jüngeren Titurel, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 2 (1870), S. 109-113 (mit Abdruck). [online]
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. LXXXf.
  • Klaus Klein, Zur Überlieferung von Albrechts 'Jüngerem Titurel', in: Wolfram-Studien XV (1998), S. 396-404, hier S. 399-401.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 964.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDas Fragment stammt vermutlich aus der gleichen Handschrift wie Tübingen, Universitätsbibl., Cod. Md 20 + Tübingen, Wilhelmsstift, Fragm. aus KH 1840.
Januar 2012