Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1279

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
London, British Libr., MS Add. 18380, Bl. 123vCodexEintrag in einer lat. Hs. aus der 1. Hälfte des 13. Jh.s

Inhalt 

Freidank

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenSchreibernennung: dt. Einträge von der Hand des plebanus Weriand von Saldenhofen (s.u. Schreibort)
EntstehungszeitEnde 13. Jh. (nicht vor 1286)
Schreibsprachebair.-österr.
SchreibortSaldenhofen/Vuzenica (Slowenien [Untersteiermark])

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Catalogue of Additions to the Manuscripts in the British Museum in the years 1848-1853, London 1868, S. 105. [online]
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 157 Anm. 1 (mit Teilabdruck). [online]
  • Erich Zöllner, Die Annalen des Pfarrers Weriand von Saldenhofen, in: Carinthia I. Mitteilungen des Geschichtsvereines für Kärnten 147 (1957), S. 296-305 [wieder in: E. Z., Probleme und Aufgaben der österreichischen Geschichtsforschung. Ausgewählte Aufsätze, hg. von Heide Dienst und Gernot Heiß, München 1984, S. 282-292].
  • Alphons Lhotsky, Quellenkunde zur mittelalterlichen Geschichte Österreichs (Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung. Ergänzungsband 19), Graz/Köln 1963, S. 201f.
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 18, 78, 207f., 227.
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung---
Juli 2005