Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1281

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Münster, Diözesanbibl., Fragm. 1FragmentRest eines Doppelblattes + 1 Blatt

Inhalt 

Freidank

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <150 x 100> mm
Schriftraum115 x 60 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl19
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitEnde 13. Jh. (Beckers S. 85)
Schreibsprachend. (westfäl.) (Beckers S. 93)

Forschungsliteratur 

AbbildungenBeckers nach S. 84
Literatur
  • Hartmut Beckers, Bruchstücke einer westfälischen Freidankhandschrift vom Ende des 13. Jahrhunderts, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 94 (1971), S. 83-98 (mit Abdruck).
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 20, 87, 237.
  • Brigitte Derendorf, Mittelniederdeutsche literarische Handschriften in Münster, in: Niederdeutsches Wort 34 (1994), S. 21-33, hier S. 25. [online]
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 370 (D68).
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung []
Archivbeschreibung---
Juli 2009