Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13220

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. germ. fol. 2Codex281 Blätter

Inhalt 

Bl. 1ra-271ra = Österreichischer Bibelübersetzer: 'Psalmenkommentar' [früher Heinrich von Mügeln zugeschrieben]
Bl. 271v-273v = Register zum 'Psalmenkommentar'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße407 x 288 mm
Schriftraum263-270 x 150-155
Spaltenzahl2
Zeilenzahl27-42
Entstehungszeit1440 (vgl. Bl. 271ra)
Schreibspracherheinfrk. (Weimann S. 2)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Powitz Abb. 89 [= Bl. 190r], 175 [= Bl. 279r]
Literatur
  • F. W. Ratcliffe, Die Psalmenübersetzung Heinrichs von Mügeln: Die Vorrede, der 'schlichte' Psalmentext und Probleme einer Herausgabe, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 84 (1965), S. 46-76, hier S. 48f. (ohne diese Hs.).
  • Birgitt Weimann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppe Manuscripta Germanica (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. 5,4), Frankfurt a.M. 1980, S. 1-4. [online]
  • Gerhardt Powitz, Die datierten Handschriften der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland I), Stuttgart 1984, S. 44 und Abb. 89, 175.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
Juni 2017