Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13255

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hannover, Landesbibl., Ms. II 280Codex182 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r = Varia
Bl. 2r-83v = Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel'
Bl. 84r-164v = 'Sachsenspiegelglosse' (Landrecht)
Bl. 165r,166r-179v = Lehnsgüterverzeichnis der Äbte des Benediktinerklosters St. Michaelis in Hildesheim (1379-1474, fortgesetzt bis 1521).
Bl. 165v, 180v-182r = Rezepte, medizin.
Bl. 182v = leer (geschwärzt)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 203 mm
Schriftraum215 x 133 mm
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (1467-1469) (Härtel/Ekowski S. 108)
Schreibsprachend. (Härtel/Ekowski S. 108)
SchreibortHildesheim St. Michaelskloster

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Gerhard Eis, Meister Albrants Roßarzneibuch. Verzeichnis der Handschriften, Text der ältesten Fassung, Literaturverzeichnis, Konstanz 1960, S. 7 (Nr. 50).
  • Helmar Härtel und Felix Ekowski, Handschriften der Niedersächsischen Landesbibliothek Hannover, Zweiter Teil: Ms I 176a - Ms Noviss. 64 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 6), Wiesbaden 1982, S. 108-110. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 556 (Nr. 685).
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
Juli 2021