Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13403

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Greifswald, Universitätsbibl., nd. Hs. 3Codex434 Blätter

Inhalt 

Bl. 2r-261r = Michael de Massa: 'Vita Christi', erste (ndl.) Übersetzung ('Tleven ons heren Ihesu Cristi'; früher 'Bonaventura-Ludolphiaanse Leven van Jezus')
Bl. 411r-423v = 'Ars moriendi', ripuar.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße130 x 95 mm
Schriftraum90 x 65 mm
BesonderheitenProvenienz: Köln, St. Maximin (Augustinerchorfrauen) (Deutsch S. 6)
EntstehungszeitEnde 15. Jh. (Deutsch S. 6)
Schreibsprachemnd. (Geith S. 27)

Forschungsliteratur 

AbbildungenEinzelseiten über Manuscripta mediaevalia
Literatur
(Hinweis)
  • Josef Deutsch, Die Handschriften der Abteilung für niederdeutsche Literatur bei der Universitätsbibliothek zu Greifswald (Zentralblatt für Bibliothekswesen. Beiheft 57), Leipzig 1926, S. 6-10. [online]
  • Mary Catharine O'Connor, The Art of Dying Well. The Development of the Ars moriendi, New York 1942 (Reprint 1966), S. 67, Anm. 37.
  • Karl-Ernst Geith, Die Leben Jesu-Übersetzung der Schwester Regula aus Lichtenthal, in: ZfdA 119 (1990), S. 22-37, hier S. 27.
  • Jürgen Geiß, Mittelalterliche Handschriften in Greifswalder Bibliotheken. Verzeichnis der Bestände der Bibliothek des Geistlichen Ministeriums (Dombibliothek St. Nikolai), der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs, Wiesbaden 2009, S. 172-174. [online]
ArchivbeschreibungOhne Name (ohne Jahr) 1 Bl. [Akademiearchiv]
August 2014