Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1354

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 1653, Bl. 1ra-1vbCodexErstes Blatt einer lat. geistlichen Sammelhandschrift

Inhalt 

Predigt (Predigtbruchstück aus Wien, cod. 1653)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße180 x 130 mm
Schriftraum150 x 102 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl32-33
Entstehungszeit2. Hälfte 13. Jh.
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt S. 52)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Eberhard Gottlieb Graff, Die für altdeutsche Sprache und Literatur wichtigsten Sprachdenkmäler in den Handschriften der kaiserlichen Hofbibliothek zu Wien, mit Ausschluß der im Denisschen Katalog verzeichneten und in Diutiska III.2 abgehandelten Manuscripte, in: Diutiska III (1829; Nachdruck Hildesheim/New York 1970), S. 285-410, hier S. 293-295 (mit Abdruck). [online]
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. I: Cod. 1-2000, Wien 1864, S. 269f. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 52. [online]
  • Karin Morvay und Dagmar Grube, Bibliographie der deutschen Predigt des Mittelalters. Veröffentlichte Predigten (MTU 47), München 1974, S. 54 (T 59).
ArchivbeschreibungH. Menhardt (1929) 2 Bll.
Februar 2003