Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1355

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 3160Fragment2 Doppelblätter

Inhalt 

Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (Wolf Nr. 15)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[213] x 197 mm
Schriftraum205 x 150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl35
Strophengestaltung
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeitum 1300
Schreibsprachemd. (Staub/Sänger S. 141)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Bernhard Schädel, Bruchstücke einer Handschrift des Jüngeren Titurel, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 6 (1875), S. 127-137 (mit Abdruck). [online]
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. LXXVII (Nr. 15).
  • Kurt Hans Staub und Thomas Sänger, Deutsche und niederländische Handschriften. Mit Ausnahme der Gebetbuchhandschriften (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 6), Wiesbaden 1991, S. 141f. (Nr. 91). [online]
  • Joachim Bumke und Joachim Heinzle (Hg.), Wolfram von Eschenbach, Titurel. Mit der gesamten Parallelüberlieferung des 'Jüngeren Titurel'. Kritisch hg., übersetzt und kommentiert, Tübingen 2006, S. XII.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 963.
Archivbeschreibungvorhanden
Januar 2012