Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13780

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Breslau / Wrocław, Dombibl. (Biblioteka Kapitulna), Cod. 42Codex163 + 6 Blätter (nach Oppitz 172 Blätter)

Inhalt 

Bl. 9r-171v (Oppitz-Zählung) = 'Meißner Rechtsbuch' mit Reimnachwort

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 210 mm
Schriftraum200 x 145 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl25
Entstehungszeit1390 (Bl. 163va)
Schreibsprachemd. (Oppitz S. 406)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 35 (Nr. 178).
  • Wincenty Urban, Rękopisy prawnicze Biblioteki Kapitulnej we Wrocławiu, in: Prawo kanoniczne 8,1 (1965), S. 109-132, hier S. 110f.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 406f. (Nr. 256).
  • Ilpo Tapani Piirainen und Ingmar ten Venne (Hg.), Der Sachsenspiegel aus der Dombibliothek in Breslau/Wrocław. Einleitung, Edition und Glossar (Beihefte zum Orbis Linguarum 21), Wrocław 2003, S. 19.
  • Ilpo Tapani Piirainen, Frühneuhochdeutsche Handschriften in Schlesien, in: Kulturgeschichte Schlesiens in der Frühen Neuzeit, hg. von Klaus Garber, Bd. II, Tübingen 2005, S. 777-789, hier S. 782f.
  • Vladimír Spáčil, Libuše Spáčilová, Míšeňská Právní Kniha. Historický kontext, jazykový rozbor, edice / Das Meißner Rechtsbuch. Historischer Kontext, linguistische Analyse, Edition, Olomouc 2010, S. 156, 166.
ArchivbeschreibungJoseph Klapper (1910) 3 Bll.
NB / Jürgen Wolf / Rudolf Bentzinger, Januar 2012