Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13854

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 213Codex214 Blätter

Inhalt 

Tagzeiten- und Gebetbuch, darin u.a.
Bl. 9v-12r = 'Acht Verse (Psalmverse) St. Bernhards'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße120 x 95 mm
Besonderheitenillustriert
Entstehungszeit1504 (vgl. Bl. 4v, 205r)
Schreibspracheschwäb. (Hagenmaier S. 54)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Hagenmaier (1989) Abb. 148 [= Bl. 4v-5r]
  • Freiburger Bücherschätze S. 43f. [= Bl. 103v, 104r (jeweils in Farbe)]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Tafel XXVI-XXVIIb [= Bl. 103v/104r, 12v, 153r (jeweils in Farbe)]
  • Karasch S. 82f. (Abb. 1-4) [= Bl. 19v,  95v, 142v, 170v]
Literatur
  • Joseph Klapper (Hg.), Schriften Johanns von Neumarkt, 4. Teil: Gebete des Hofkanzlers und des Prager Kulturkreises (Vom Mittelalter zur Reformation 6,4), Berlin 1935, S. LIII (Sigle F1). [online]
  • Winfried Hagenmaier, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek und die mittelalterlichen Handschriften anderer öffentlicher Sammlungen (Kataloge der Universitätsbibliothek Freiburg im Breisgau 1,4), Wiesbaden 1988, S. 53-57. [online]
  • Winfried Hagenmaier, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek und anderer öffentlicher Sammlungen in Freiburg im Breisgau (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland II), Stuttgart 1989, S. 16 und Abb. 148.
  • Freiburger Büchergeschichten. Handschriften und Drucke aus den Beständen der Universitätsbibliothek und die neue Sammlung Leuchte [...] Katalog von Carola Redzich, Hans-Jochen Schiewer und Gregor Wünsche, Freiburg i. Br. 2007, S. 43f. (Nr. 21).
  • Angela Karasch, Emit Philippus Jacobus Abbas Sancti Petri Anno 1772. Constat - 5 fl. Erworben für die Bibliothek von St. Peter i. Schw. - jetzt aufbewahrt in der Universitätsbibliothek Freiburg: ein Gebetbuch von 1504, in: ZusammenKlang. Festschrift für Albert Raffelt, hg. von Michael Becht, Freiburg i.Br. 2009, S. 64-85. [online]
  • Sabine Griese, Text-Bilder und ihre Kontexte. Medialität und Materialität von Einblatt-Holz- und -Metallschnitten des 15. Jahrhunderts (Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen 7), Zürich 2011, S. 335, Anm. 735, S. 339, Anm. 746.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 5,4 (Gebetbücher, von Regina Cermann unter Mitarbeit von Kristina Domanski), München 2011, S. 303-310 (Nr. 43.1.62) und Tafel XXVI-XXVIIb.
  • Regina Cermann, Beschreibung einer problematischen Corvine: Cod. Guelf. 69.9 Aug. 2o, in: Corvina Augusta. Die Handschriften des Königs Matthias Corvinus in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, hg. von Edina Zsupán unter Mitarbeit von Christian Heitzmann (Ex Bibliotheca Corviniana. Supplementum Corvinianum III), Budapest 2014, S. 122-151, hier S. 139, Anm. 116.
  • Regina Cermann, Unter Druck? Buchmalerei im Wettstreit mit Reproduktionsmedien, in: Unter Druck. Mitteleuropäische Buchmalerei im 15. Jahrhundert, hg. von Jeffrey F. Hamburger und Maria Theisen (Buchmalerei des 15. Jahrhunderts in Mitteleuropa 15), Petersberg 2018, S. 262–271, hier S. 268 (Anm. 24) Abbildungsteil: Folien 25, 26. [Abbildungsteil nur online]
ArchivbeschreibungRichard Newald (1927) 6 Bll.
Mitteilungen von Regina Cermann, Stefan Matter, Sine Nomine
Dezember 2018